montagen für zander oder barsch

Moderatoren: Valestris, Onkel Tom, Derrik Figge, Moderatoren

gundel28
Rotauge
Rotauge
Beiträge: 36
Registriert: 07.11.2007 - 22:34

montagen für zander oder barsch

Beitragvon gundel28 » 13.11.2007 - 21:17

Guten Tag,
ich habe in diesem Jahr meinen Angelschein gemacht und fische seitdem in der mosel oder an einem Stausee in thüringen.
da nun die raubfischsaison so richtig begonnen hat wollte ich mein glück auch gern mal versuchen.
einige erfolge auf barsch konnte ich mittels gummifisch bereits landen, dies jedoch nur in der mosel.
beim zander hatte ich noch keinen erfolg. meine frage(n) wäre(n)
1.) könntet ihr mir mal ne montageanleitung für eine zandergrundrute für die mosel und einen stausee geben
2.) habe mir wobbler (rappalla) besorgt - diese sinken aber extrem langsam ab - kann ich die mit nem blei beschweren denn sonst komme ich an der mosel gar net tief genug runter oder mache ich vielleicht was falsch??
3.) bei gummifischen weiß ich aufgrund meiner barscherfolge wie ich den köder zu führen habe - wie jedoch mache ich das bei nem wobbler?
4.) soll ich im stausee auf grund oder mit pose fischen wenn mir pose wie bekomme ich die auf die richtige tiefe einjustiert, da ich gelesen habe der köder soll knapp über grund schweben ich kenne aber die gewässertiefe nicht!

ich weiß das sind viele komplexe fragen auf einmal aber ich bin dringend auf hilfe angewiesen vielleicht habt ihr ja auch ein paar köderempfehlungen!

vielen dank im vorraus

Benutzeravatar
Matze Wendt
Admin
Admin
Beiträge: 1214
Registriert: 28.06.2004 - 12:17
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: montagen für zander oder barsch

Beitragvon Matze Wendt » 15.11.2007 - 16:43

gundel28 hat geschrieben:Guten Tag,
ich habe in diesem Jahr meinen Angelschein gemacht und fische seitdem in der mosel oder an einem Stausee in thüringen.
da nun die raubfischsaison so richtig begonnen hat wollte ich mein glück auch gern mal versuchen.


Eine gute Entscheidung!

einige erfolge auf barsch konnte ich mittels gummifisch bereits landen, dies jedoch nur in der mosel. beim zander hatte ich noch keinen erfolg.


Das könnte z.B. daran liegen, dass der Barschbestand dort (in der Mosel) besser ist als der Zanderbestand.
Du hast leider nicht geschrieben, wie groß deine Gummifische sind. Ich nehme an, dass du mit gängigen Gummifischen (bis ca. 12 cm) fischst bzw. gefischt hast. Mit diesen lassen sich Barsch und Zander gleichermaßen gut fangen - oder anders gesagt: auch 25er-Barsche haben in der Regel kein Problem damit, Köder dieser Größe zu verhaften. Am Köder bzw. an der Ködergröße wird es deshalb wohl nicht gelegen haben. Eine Erklärung für das Ausbleiben der Zanderfänge könnte sein, dass du an den falschen Stellen geangelt hast. Möglich ist auch, dass du zwar Zanderbisse hattest, diese aber verpennt hast. Beim Zanderangeln mit Gummifisch ist nämlich schnelles (!) Reagieren angesagt, d. h. der Anhieb muss beim ersten "Tock" erfolgen.


meine frage(n) wäre(n)
1.) könntet ihr mir mal ne montageanleitung für eine zandergrundrute für die mosel und einen stausee geben?


Da gibt es viele Möglichkeiten. Zuerst sollte dir klar sein, dass sich die Bedingungen an Stausee und Fluss stark voneinander unterscheiden. Der größte Unterschied ist, dass das eine Gewässer steht und das andere fließt. Hinzu kommt, dass auch die Tiefen, in denen geangelt werden kann, stark variieren können. Am Fluss halten sich die Zabder evtl. in 4 oder 5 Metern Tiefe auf, im Stausee dagegen eher auf 10 oder 15 Meter. Das alles macht es nicht gerade leicht, eine überall funtionierende und fängige Montage oder Taktik festzulegen.

Nur soviel: Du kannst deinen toten Köderfisch sowohl an der Posenmontage als auch an der Grundbleimontage anbieten. Ich würde dir eher zu einer (Lauf-) Posenmontage raten, aber das ist in erster Linie Geschmackssache. Als Rute würde ich ein ca. 3,30 bis 3,60 Meter langes Modell mit einem Wurfgewicht um die 60 Gramm empfehlen - bei Karpfenruten entspricht das in etwa einer 2 lb-Rute.
Auf deiner Rolle sollte sich eine monofile Schnur befinden, Durchmesser zwischen 0,25 und 0,30, maximal 0,35 mm.
Zur Montage: Stopperknoten, Stopperperle, schlanke Laufpose (ca. 10-20 g Tragkraft), Lochblei (Kugel, Gewicht ca. 10 g), Perle, Wirbel oder Tönnchen, Monofil- bzw. Fluorocarbon-Vorfach (+/- 50 cm lang, 0,30 mm), Einzel- oder Drillingshaken (Größe 1 oder 1/0), Köderfisch (ca. 10 cm).
Das Gewicht des Bleis und die Tragkraft der Pose variieren natürlich - je nachdem, wie tief bzw. wo (Fließ- oder Stillwasser) geangelt wird.


2.) habe mir wobbler (rappalla) besorgt - diese sinken aber extrem langsam ab - kann ich die mit nem blei beschweren denn sonst komme ich an der mosel gar net tief genug runter oder mache ich vielleicht was falsch??


Mit oberflächennah laufenden Wobblern solltest du vor allem in der Dämmerung fischen, wenn die Zander auch mal im Flachwasser rauben. Ob das im November/Dezember an deinen Gewässern funktioniert, kann ich dir nicht versorechen. Im Sommer kann diese Technik jedoch sehr gut funktionieren und schöne Fische bringen.

3.) bei gummifischen weiß ich aufgrund meiner barscherfolge wie ich den köder zu führen habe - wie jedoch mache ich das bei nem wobbler?


Auf keinen Fall zu gleichmäßig! Ab und zu mal einen Spinnstopp einlegen, rucken etc.

4.) soll ich im stausee auf grund oder mit pose fischen wenn mir pose wie bekomme ich die auf die richtige tiefe einjustiert, da ich gelesen habe der köder soll knapp über grund schweben ich kenne aber die gewässertiefe nicht!


Dazu musst du die Tiefe an deinem Angelplatz ausloten: Lotblei (kostet nicht viel) an den Haken hängen. Das Blei muss so schwer gewählt sein, dass die Pose "überbleit" ist. Wenn du keinen Anhaltspunkt hast, wie tief es an deiner Angelstelle ist, musst du den Stopperknoten so lange verschieben, bis die Pose nicht mehr untergeht (Montage ist zu flach eingestellt). Wenn die Pose schräg aus dem Wasser ragt, ist die Montage zu tief engestellt. Stopperknoten ein Stückchen nach unten schieben, wieder auswerfen

ich weiß das sind viele komplexe fragen auf einmal aber ich bin dringend auf hilfe angewiesen vielleicht habt ihr ja auch ein paar köderempfehlungen!

Kein Problem :-) Was die (Kunst-)Köder betrifft, würde an deiner Stelle entweder alles mögliche ausprobieren und somit eigene Erfahrungen sammeln - oder andere Angler an den von dir beangelten Gewässern auf die Finger bzw. in die Köderkisten schauen.

vielen dank im vorraus