Drillen von Meerforellen auf kurze Distanz - wie???

Moderatoren: Valestris, Onkel Tom, Derrik Figge, Moderatoren

Benutzeravatar
FehmarnAngler
Zander
Zander
Beiträge: 210
Registriert: 21.02.2010 - 18:01
Wohnort: Fehmarn

Drillen von Meerforellen auf kurze Distanz - wie???

Beitragvon FehmarnAngler » 06.06.2010 - 17:51

Hey Leute,
gestern war ich wieder von meinem Kleinboot angeln, eigendlich wollte ich Dorschangeln, aber direkt auf den Weg liegen ein paar schöne Stellen für Hornis, und Mefos ein paar Würfe sind immer drin.

Angekommen, ausgeworfen, 3er Wurf, Rute krumm! Aber kein Horni, sondern eine Meerforelle, geschätzt auf ~55cm, welche knappe 7 Meter vor dem Boot an der Oberfläche gebissen hat.

Leider ist die abgegangen, aus folgendem Grund:
Wie geschrieben biss der Fisch ziemlich nahe vor dem Boot, sofort fing der Fisch an zu springen und spielte völlig verrückt, erst zischte sie unter das Boot durch zur anderen Seite, dann konnte ich sie langsam ans Boot ziehen. Doch dann, so wie man es kennt, gibt der Fisch nochmal Gas und flitzt rum, plötzlich war sie ab.

Jetzt meine Frage:
Wie kann man die Drillzeit bei besonders stark kämpfenden Fischen, vorallem auf kurze Distanz, verlängern? Vorallem wenn sie auf kurze Distanz beißen.
Ich kann den Fisch ja nicht die ganze Zeit auf der Stelle sozusagen lassen, irgendwann muss ich so, oder so kurbeln um Druck aufzubauen.

Mein Gerät besteht aus einer 28gr 270cm Skelli + eine Twin Power 3000FC mit 0,12mm SW Code Red, sollte eigendlich nicht zu knüppelig sein.

Gruß, Jochen

aalspezi
Zander
Zander
Beiträge: 271
Registriert: 31.05.2003 - 10:47
Wohnort: Nordhastedt

Beitragvon aalspezi » 06.06.2010 - 18:06

Vom Ufer aus halte ich die Rute nicht ganz hoch ( 10 Uhr, 9 Uhr ), so vermeide ich, das die Meerforelle springt. Vom Boot aus sollte das ähnlich sein.

Benutzeravatar
FehmarnAngler
Zander
Zander
Beiträge: 210
Registriert: 21.02.2010 - 18:01
Wohnort: Fehmarn

Beitragvon FehmarnAngler » 06.06.2010 - 18:11

Habe ich gemacht, dennoch ging der Fisch hoch.
Mir ist es vorallem wichtig wie ich sozusagen mehr Zeit gewinnen kann bis der Fisch am Boot ist, auf der Stelle halten geht ja nicht.

Benutzeravatar
Derrik Figge
Moderator
Moderator
Beiträge: 5315
Registriert: 22.08.2004 - 8:53

Beitragvon Derrik Figge » 06.06.2010 - 20:35

Moin,

man kriegt nie alle, manchmal verliert man sogar mehrere in Folge. An anderen Tagen mit gleichem Gerät hängen dann alle...also bin ich mir sicher, dass man nie alles richtig/falsch machen kann. Das erstmal zu Beginn gesagt.

Dein Gerät ist sicher so abgestimmt, wie Du es gerne nutzt, daher wäre es unsinnig, Dir da Tipps zu geben. Ich für meinen Teil fische nämlich niemals geflochtene auf MeFo, da ich der Meinung bin, sie sei deutlich besser zu sehen und die fehlende Dehnung mehr Schlitzer bringt - aber das ist eine Glaubensfrage, die hier nicht hingehört.

Dennoch bringt die Dehnung gerade auf Nahdistanz sicherlich einen kleinen Vorteil.

Ich drille Fische, die so dicht am Boot oder direkt vor meinen Füßen beim Küstenfischen einsteigen und sich wie beschrieben verhalten, extrem hart! Ich zerre sie quasi direkt Richtung Kescher, da jede Sekunde zählt. Ich bilde mir ein, dadurch sehr viel weniger Fische zu verlieren, da bei einem derart starken Druck auf den Haken, dieser kaum eine Chance hat, sich rauszuhebeln.

Meist sind die Fische dadurch eher passiv, da sie gar nicht wissen, wie ihnen geschieht :badgrin:

Schnur geben oder eine sehr weiche Bremseinstellung scheidet m.E. aus, da so der Köder viel zu leicht ausgehebelt werden könnte.

Außerdem drille ich fast immer mit flach & seitlich gehaltener Rute, das vermindert die Sprungwilligkeit der anderen Partei erheblich.

Ich bin gespannt, ob Tom & Co. noch andere innovative Tipps haben...?

Gruß Derrik

PS: 2. Sprengring am Köder fischt Du ja sicher, oder?
Ich suche immer alte ABU Angelrollen, Kartons und Papiere sowie Werbematerial.
Ich freue mich über Angebote aller Art per PN oder Mail. Danke

Benutzeravatar
Binde
Zander
Zander
Beiträge: 1484
Registriert: 24.10.2005 - 10:19
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Beitragvon Binde » 07.06.2010 - 12:00

Hi,

zu deinem Problem kann ich dir nicht helfen.

Aber...
Ich war auch am Samstag mit dem Boot draussen, wart ihr auch Staberhuk? Wir schon, Dorsche ging ganz gut bei uns, hatten einige gute Fische aber auch viele Kleine.

Wollte nur mal fragen ob Ihr auch die Schweinswale gesehen habt...

MfG

Benutzeravatar
FehmarnAngler
Zander
Zander
Beiträge: 210
Registriert: 21.02.2010 - 18:01
Wohnort: Fehmarn

Beitragvon FehmarnAngler » 07.06.2010 - 15:51

Binde hat geschrieben:Hi,

zu deinem Problem kann ich dir nicht helfen.

Aber...
Ich war auch am Samstag mit dem Boot draussen, wart ihr auch Staberhuk? Wir schon, Dorsche ging ganz gut bei uns, hatten einige gute Fische aber auch viele Kleine.

Wollte nur mal fragen ob Ihr auch die Schweinswale gesehen habt...

MfG


Nee, ich war im Bereich Fehmarnsund bis Südstrand, beim Pilken gabs nur ein paar größere (also alles über 45cm) und viele Nemos, gegen Abend beim Schleppen haben wir noch 11 gute erwischen können!
Man muss nicht immer bis zum Huk, zumal es mit meinen 5Ps eine Wochentour sein würde. :badgrin:


@ AbuFreak:
Ja, ich fische 2 Sprengringe an meinen Ködern. Die meißten Hansen-Blinker haben ja auch schon 2 Stück.
Danke für dein Posting, dann war ich doch nicht zu grob. :roll:


Gruß, Jochen

Benutzeravatar
Tom Rustmeier
Hecht
Hecht
Beiträge: 13696
Registriert: 02.05.2003 - 1:40
Wohnort: Kiel
Kontaktdaten:

Beitragvon Tom Rustmeier » 07.06.2010 - 16:45

Zwei Möglichkeiten:


Du übst richtig Druck aus und versuchst die Forelle so schnell es geht in den Kescher zu bekommen

Oder

Bremse lockern und dann hoffen das der Haken gut hängt.

Die Rute halte ich immer runter um keine Sprüunge zu provozieren. Aber manchmal machen die Mefos da was sie wollen.

Und gerade bei den Nachdistanzen ist man relativ Machtlos.
Chronisch unterfischt..... :-(


In diesem Sinne

Petri Heil
und Grüsse aus Kiel

Bild