Abu Revo Inshore - Erfahrungen?

Moderatoren: Valestris, Derrik Figge, Onkel Tom, Moderatoren

Benutzeravatar
FehmarnAngler
Zander
Zander
Beiträge: 210
Registriert: 21.02.2010 - 18:01
Wohnort: Fehmarn

Abu Revo Inshore - Erfahrungen?

Beitragvon FehmarnAngler » 12.04.2010 - 15:28

Hey Leute,
ich bin seit einiger Zeit am Überlegen ob ich damit anfange, mit der Baitcast Rolle zu fischen. Mein Haupteinsatzgebiet wird die Ostsee sein, wobei hier vom Boot mit Ködern wie dem Falkfish Gno oder Spöket und andere ab 12gr auf Meerforelle und Hornhecht zu fischen. Es wird ja oft davon abgeraten sich billiges Zeug zu kaufeb und ich selber habe keine Lust Probleme mit dem Tackle zu bekommen.
Von daher habe ich mir eine Preisspanne von max. 220€ gesetzt und bin auf die Revo Inshore gestoßen, die ja extra für das Meeresangeln ist.
Ist einer von euch im Besitz dieser Rolle? Lässt sie sich gut mit mittleren Gewichten werfen? Sonst würde ich mir eine Revo Premier, SX oder STX holen, aber mir wurde gesagt, dass die mir im Salz sofort eingehen. :?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen, bisher habe ich nichts dazu gefunden^^


Gruß, Jochen

Benutzeravatar
lelox
Zander
Zander
Beiträge: 574
Registriert: 30.01.2008 - 23:46
Wohnort: Dreyeckland

Beitragvon lelox » 12.04.2010 - 18:50

Die Inshore sollte ab 10 Gramm funktionieren. Nach oben hin verkraftet sie mehr als die STX

Benutzeravatar
FehmarnAngler
Zander
Zander
Beiträge: 210
Registriert: 21.02.2010 - 18:01
Wohnort: Fehmarn

Beitragvon FehmarnAngler » 12.04.2010 - 19:09

Ok, wenn ich so alles ab 10gr regulär gut werfen kann passt die auf jeden Fall!

Bis nach oben hin wären es höchstens wohl 30-40gr, wenn ich im Herbst leichter auf Dorsche pilke. :roll:

Danke, für die Info!


Gruß, Jochen

Benutzeravatar
lelox
Zander
Zander
Beiträge: 574
Registriert: 30.01.2008 - 23:46
Wohnort: Dreyeckland

Beitragvon lelox » 12.04.2010 - 22:22

Die 10 Gramm sind eher als Untergrenze zu sehen, da muss die Rute schon stimmen, sonst macht es keinen Spass.
Wenn Du mit der Baitcaster noch keine Erfahrung hast, ist erst einmal einwerfen mit etwas mehr Gewicht und "Opferschnur" angesagt.

Benutzeravatar
FehmarnAngler
Zander
Zander
Beiträge: 210
Registriert: 21.02.2010 - 18:01
Wohnort: Fehmarn

Beitragvon FehmarnAngler » 13.04.2010 - 9:41

Bei der Rute habe ich keine Sorgen, ich baue mir den Blank einer Technium Spinning komplett um, die hat (durch versehentliches Kürzen der Spitze) ca. 30-35gr.
Mir hat gestern jemand geschrieben, dass sie sich ab 9gr schon gut werfen lässt, 15gr werden schon normal sein.
Ein wenig werfen kann ich schon mit der Baitcaster, ich will es aber richtig lernen und deshalb habe ich auch eine lange Übungszeit eingeplant. Als "Opferschnur" werde ich wohl eine gute Mono oder FC nehmen....
Vom 1. bis zum 15. August in Dänemark....


dem Hecht auf der Spur! ;)

Eine Woche Nymindegab Süßwasserangeln, eine Woche Hansholm auf Makrele und Wolfsbarsch

Benutzeravatar
lelox
Zander
Zander
Beiträge: 574
Registriert: 30.01.2008 - 23:46
Wohnort: Dreyeckland

Beitragvon lelox » 13.04.2010 - 11:13

Ich wollte nur dazu geraten haben, nicht mit einer übertriebenen Erwartungshaltung an die Sache heran zu gehen.