Bachforelle Laichwanderung


Moderatoren: Derrik Figge, Onkel Tom, Moderatoren

Benutzeravatar
#Allround#Nachhaltig
Hecht
Hecht
Beiträge: 3175
Registriert: 18.08.2014 - 16:01
Wohnort: Heilbronn

Bachforelle Laichwanderung

Beitragvon #Allround#Nachhaltig » 01.01.2017 - 23:15

Folgendes:
Ich sehe zur zeit viele große (meistens ü40 aber auch schon ü50 bzw fast 60) Bachforellen in der Schozach.
Ich lass die in ruhe gar kein Thema die sollen jetzt erst mal schön für Nachwuchs sorgen.
Aber ab März lass ich sie nicht mehr in Ruhe.
Nur wo sind sie dann? Bachforellen ziehen zum laichen ja bachaufwärts. Und danach wieder bachabwärts. Ich habe sie jetzt leider nur an ihren Laichplätzen gesehen. Nach dem laichen sind sie da dann aber wieder weg.
Aber wo hin? Kann man das in etwa sagen?
Kehren sie ausnahmslos wieder zu ihrem ursprünglichen Standort zurück?
Bleiben manche vielleicht sogar?
Mein Vorhaben ist sie nach der Laichzeit an ihren alten Standplätzen zu finden und zu eliminieren :badgrin: .
Nicht alle, natürlich hab ich auch Fangbegrenzungen und zu viel ist auch blöd. Ich will später ja auch noch Große fangen.
Außerhalb meines Planes interessiert es mich aus reiner Neugier wie weit Bachforellen ziehen.
Meine Strecke ist komplett für Bachforellen passierbar. Keine Querverbauung kein Kraftwerk kein Wasserfall.
Ich weis in etwa was Bachforellen schaffen und die gesamte strecke ist für eine Forelle locker zu bewältigen.
Danke.
Angeln :D

kitkat
ROOKIE
ROOKIE
Beiträge: 8
Registriert: 15.04.2012 - 11:01

Re: Bachforelle Laichwanderung

Beitragvon kitkat » 11.03.2017 - 15:36

Moin moin

wie weit Bachforellen ihre Laichwanderungen ausdehnen hängt vor allem von der Gewässergröße und der Struktur ab. In einem gut strukturierten Bach mit vielen Gumpen, Rieselstrecken, Unterstände und Laichmöglichkeiten sind das oft nur wenige 100m. Die Forellen ziehen flussauf, bis sie eine geeignete Stelle finden. Üblicherweise kiesige, flache Bereich mit rascher Fließgeschwindigkeit. Wenn da dann noch ein Unterstand ist in den sie flüchten kann - perfekt.
An meinem Hausbach, das auf den ersten Blick deinem Gewässer nicht unähnlich ist (Länge ca. 20km, komplett durchgängig, Breite 3-5m, halbwegs naturnah) wandern die Forellen selten weiter als 500m behaupte ich einfach mal.

Anders sieht es aus, wenn die Bachforellen aus größeren Gewässern aufsteigen. Obwohl Forellen ja üblicherweise in Äschen- und Forellenregion ihr Unwesen treiben, sind grade die kapitalen Exemplare auch gerne in darunter liegenden Flussabschnitten beheimatet (Barbenregion). Die meisten Großforellen über 60cm kommen auch eher aus dem Bereich der unteren Äschen- oder Barbenregion, wenn man sich die Blinkerhitparade u.ä mal genauer ansieht. Diese Fische legen bei ihren Wanderungen auch deutlich längere Strecken bis 100km zurück, wenn es sein muss.

Nach der Laichzeit steigen die Fische wieder ab, und die Standplätze im Bach werden neu vergeben. Die besten Plätze gehen dabei natürlich an die größten Fische, die ihre Standplätze auch gegen andere Fisch verteidigen.Inwiefern die gleichen Fische immer exakt den gleichen Standplatz belegen kann ich nicht sagen, allerdings ist die Wahrscheinlichkeit durchaus gegeben, grade bei den kapitalen Fischen. Die Anzahl der wirlich guten Standplätze auf einer gewissen Strecke lassen sich meistens an einer Hand abzählen, da stecken die Dicken ;)

Wenn die Forellen aus dem darunter liegenden Fluss aufsteigen, werden sie wahrscheinlich auch wieder dahin abwandern und verbleiben in der Regeln nicht im Laichgewässer.

Interessant wäre zu wissen, in welchem Gewässerabschnitt du die Fische beim Laichen beobachtet hast. Ich vermute, dass eventuell aus dem Neckar aufsteigende Fische nicht sonderlich weit hochschwimmen, sondern eher im unteren Bereich deines Baches laichen. Sind die Laichplätze gleichmäßig über die Gewässerlänge verteilt, würde ich vermuten dass ein guter Teil der Fische direkt aus der Schonzach kommt. Die besten Chancen, diese Fische zu fangen hast du wenn du im Frühjahr die attraktivsten Standplätze abfischst - plakativ formuliert. Große Forellen machen vor großen Ködern nicht halt und neigen zum Kannibalismus. Mit Wobblern im Bafo-Design in Größen bis 8cm machst du da nix falsch. Ansonsten mit Gummfischen die richtig tiefen Gumpen abklappern. Die besten Chancen auf große Forellen hast du da wo niemand anders angelt. Zum Beispiel die Stadtstrecken der Gewässer, oder Stellen an denen sich niemand traut zu werfen.

Viel Erfolg dabei!

Benutzeravatar
#Allround#Nachhaltig
Hecht
Hecht
Beiträge: 3175
Registriert: 18.08.2014 - 16:01
Wohnort: Heilbronn

Re: Bachforelle Laichwanderung

Beitragvon #Allround#Nachhaltig » 11.03.2017 - 19:50

Wow danke. Ich merk das du echt was weist.
Da hast du mir jetzt echt weiter geholfen.
Soweit ich weis leben im neckar aber keine forellen zu wenig sauerstoff und zu warm.
ich dachte schon da antwortet keiner mehr. Danke dafür.
Angeln :D

kitkat
ROOKIE
ROOKIE
Beiträge: 8
Registriert: 15.04.2012 - 11:01

Re: Bachforelle Laichwanderung

Beitragvon kitkat » 12.03.2017 - 11:15

Freut mich wenn ich helfen konnte :)

Hab mich auch nochmal schlau gemacht und stimme dir zu, dass im Neckar in der Region keine Forellen mehr vorkommen dürften.
Demnach sollten die Fische auch wirklich aus deinem Bach kommen

Gruß

Benutzeravatar
#Allround#Nachhaltig
Hecht
Hecht
Beiträge: 3175
Registriert: 18.08.2014 - 16:01
Wohnort: Heilbronn

Re: Bachforelle Laichwanderung

Beitragvon #Allround#Nachhaltig » 12.03.2017 - 21:11

Aber du wusstest das die schozach in den Neckar mündet das ist doch schonmal was.
woher wusstest du das mit den forellen?
Angeln :D

kitkat
ROOKIE
ROOKIE
Beiträge: 8
Registriert: 15.04.2012 - 11:01

Re: Bachforelle Laichwanderung

Beitragvon kitkat » 15.03.2017 - 16:45

Das mit dem Neckar wusste ich auch nur weil du den Name von deinem Bach geschrieben hast. Zu den Bachforellen kann man sich einiges an Wissen aneigenen wenn man das Internet gezielt danach durchforstet. Grade die Vermehrung der heimischen Salmoniden ist immer wieder Thema wissenschaftlicher Veröffentlichungen die auch häufig für alle zugängig sind, da z.Bsp. die Umweltämter da viel mit drinhängen und die Ergebnisse veröffentlichen. Schau zum Beispiel mal hier rein, das deckt sich ganz gut mit dem was ich geschrieben habe
http://www.marcosander.de/pdf/anforderu ... harten.pdf

Zu Weihnachten hab ich mir dann mal von der Oma eines der "Standardwerke" zu Salmoniden und Forellen schenken lasse. Das Buch ist von Martin Hochleithner und heißt "Lachsfische (Salmoniformes): Biologie und Aquakultur". Das Buch ist leider wie das bei solchen sehr spezialisierten Fachbüchern meistens der Fall ist, recht teuer (ca.50 Euro..) allerdings inhaltlich sehr interessant.
Aber wie gesagt, findest du vor allem zu heimischen Fischen wie der Bachforelle alleine durch die richtigen Google-Fragen mehr raus als die meisten Otto-Normal Angler darüber jemals wissen.

Ansonsten verbringe ich sehr viel Zeit an "meinem" Bach. Jedes Jahr zur Laichzeit laufe ich den Bach auf einer Strecke von ca. 6km mehrfach ab, dokumentiere das Laichgeschehen und "kartiere" die Laichgruben (natürlich nicht professionell). Ich kenne mittlerweile jede Ecke an dem Gewässer und verfolge die Entwicklung des Gewässers und des Fischbestandes sehr genau. Durchs beobachten lernt man wahnsinnig viel.

Neben den Bachforellen interessiere ich mich auch sehr für die Wiederansiedlung von Wanderfischen wie Lachs und Meerforelle in Deutschland, da gibt es grade bezüglich Laichwanderung interessante Überschneidungen und Änhlichkeiten.

Viele Grüße!

Benutzeravatar
#Allround#Nachhaltig
Hecht
Hecht
Beiträge: 3175
Registriert: 18.08.2014 - 16:01
Wohnort: Heilbronn

Re: Bachforelle Laichwanderung

Beitragvon #Allround#Nachhaltig » 15.03.2017 - 19:32

Wow, ich bin beeindruckt. sowas hätte ich auch gerne.
Angeln :D