Anfänger - Fliegenfischen


Moderatoren: Valestris, Derrik Figge, Onkel Tom, Moderatoren

Benutzeravatar
LaZe
Zander
Zander
Beiträge: 1054
Registriert: 28.09.2008 - 18:19

Anfänger - Fliegenfischen

Beitragvon LaZe » 26.09.2011 - 16:14

Hi,

ich wurde vor kurzem von einem guten Freund zum Fliegenfischen in der Eifel eingeladen.
Nun hat er mir schon ein paar Tipps gegeben und ich habe ein wenig gelesen.

Als Einsteiger würde ich eine Klasse 5 Rute, 2,70m lang mit einer schwimmenden Keulenschnur verwenden.

Als Fliegen habe ich mir schon ein paar Nymphen & Nassfliegen Sets besorgt.
Dazu ein paar Vorfächer 0,18mm 2,70m lang verjüngt / konisch.

Sollte ich auch Trockenfliegen besorgen?

Wo ist der Unterschied zwischen den versch. Modellen?
Nymphe geht unter^^, Trockenfliege ist schwimmend Streamer und Nassfliege?

Jetzt habe ich schon ein paar Ruten in der Hand gehabt und alle waren unterschiedlich. Alle Klasse 5, die eine hart wie ein Brett die andere weich wie ein Lämmerschwanz.
Welche Aktion wäre erste Wahl? Ich persönlich hätte mich für eine härtere Rute entschieden.

Der Händler hatte leider auch nicht viel Ahnung von der Fliege....

Ich bräuchte viele Tipps, Infos, Videos von euch^^!

Wenn ich hier über meine Fliegen gucke stellt sich die nächste Frage..
Eine ist schöner als die andere aber wie gehe ich bei der Auswahl vor?
bzw. Welche Auswahlkriterien muss ich bei welcher Situation beachten?

Ich meine klar im 3m tiefen Gumpen mit ner Trockenfliege zu fischen macht nicht viel Sinn oder?

Ich wäre jetzt am Ufer lang gelaufen und hätte mal geguckt was da so kreucht um was naturgetreues zu finden?

Falls es mir gefallen sollte, würde ich mir auch eine Rute holen.
Nur wie gesagt habe ich da keine Erfahrung mit.

Habt ihr noch zusätzlich für mich eine Empfehlung für den kleineren Geldbeutel?
Rute max. 100€ - Rolle, Schnur Backing max. 50€

Zielfisch ist Forelle, Barsch und Weißfisch.

Abgesehen von Rute, Rolle, Schnur und Köder was benötige ich noch?
Wathose und Kescher? "Normale Utensilien" wie Messer, Gliedermaßstab usw. ist klar brauche ich da noch etwas?

e: Wurftechnik sollte ich wohl auch üben^^?

Danke für eure Tipps!

Benutzeravatar
LaZe
Zander
Zander
Beiträge: 1054
Registriert: 28.09.2008 - 18:19

Beitragvon LaZe » 26.09.2011 - 20:12

Sooo habe mal mit meinem Vater gesprochen.
Der hat mal eben eine Fliegenrute aus unserem Angelkeller gezaubert^^.
Keine Ahnung welche Klasse und welche Schnur drauf war.

Ich bin sofort an einen ruigen Bereich am Rhein los.
Die ersten Wurfversuche waren ernüchternd... Es war verdammt schwer!
Ich merkte schnell das meine Technik nicht die richtige ist da die Hauptschnur immer direkt vor mir aufs Wasser viel. Nach kurzem überlegen war mir klar das ich parallel zum Wasser auswerfen muss! Das klappte dann schon ein wenig besser.

Trotzdem schaffte ich es nicht das Vorfach zu strecken. Die Hauptschnur streckte sich und das Vorfach viel in sich zusammen. Nächste Lösung war dann einfach mehr Gewicht. Ich montierte vor der Fliege ein kleines Schrotblei. Das funktionierte ganz gut aber ich warf eine Verhedderung nach der anderen. Die war einfach zu schwer....

Ich guckte in mein Fliegenset und fand dort eine Goldkopfnymphe mit Ihr verbrachte ich fast den restlichen Tag. Ich kürzte das Vorfach noch auf ca 80 cm und dann ging es los! Ich fing beim schnellen einholen mit der Rute praktisch wie beim Twitchen einen kleinen Rapfen nach dem anderen!
Dazu ging dann noch ein Rotauge auf die Nymphe und zum Schluss fing ich auf eine rote Nassfliege noch einen kleinen Barsch!

Ergebnis: Technik scheiße aber Fische fange ich trotzdem^^
Meine Wurfdistanz blieb für den Tag bei ca 3m hängen bei mehr Distaz streckte sich die Schnur nicht mehr....

Nachdem es anfing zu dämmern hörte ich auf.
Hmm meine Hand tut jetzt vom werfen weh^^!

Bild
BildBildBild

Raubfischer92
Zander
Zander
Beiträge: 1456
Registriert: 24.01.2008 - 23:14
Wohnort: 65817 Eppstein-Bremthal

Beitragvon Raubfischer92 » 26.09.2011 - 21:16

Na das ist doch schonmal ein guter Anfang!
Ich würde dir auf jeden Fall einen Wurfkurs empfehlen, da lernstes am schnellsten und besten.
Klasse 5 in 2.70m dürfte für den Anfang warscheinlich das beste sein, wenn du sehr viel am Rhein fischst vlt auch ne 6er, wobei das fast schon wieder ein bissl heftig für "normale" Forellenfischerei ist.
Ich persöhnlich fische auch lieber etwas steifere Ruten, das ist aber Geschmackssache, am besten einfach mal im Angelladen ne Rolle+Schnur drauf machen lassen und Probewerfen.

Zu den Fliegen:
Ich würde mir an deiner Stelle noch ein paar Trockenfliegen kaufen, einige kleine Schwarze, ein paar Adams in verschiedenen Größen und Farben und vlt noch ne Klinkhammer oder sowas, ne red Tag geht eigentlich auch immer sehr gut.
Dann noch ein paar kleine, beschwerte Wooly bugger in die Box, und du bist für die Forellenfischerei schonmal ganz gut gerüstet. Das wird ja mit der Zeit automatisch mehr :D
Eine Wathose kann auf keinen Fall schaden, aber ist halt auch wieder ne teure Investition...
Ein Watkescher ist auch sehr praktisch, weil du damit die Hände frei hast, und nicht immer nach deinem Kescher gucken musst.
Ich hoffe ich konnte dir schonmal ein bisschen weiterhelfen
Gruß
Moritz
G-Loomis Fear no fish

Benutzeravatar
LaZe
Zander
Zander
Beiträge: 1054
Registriert: 28.09.2008 - 18:19

Beitragvon LaZe » 26.09.2011 - 23:44

Wie gesagt ich bin noch nicht auf dem laufenden mit den Begriffen.
Wurfkurs werde ich bei einem bekannten machen.

Welche Fliegen? Was für Dinger^^?

Worauf muss ich beim kauf einer Wathose achten? Klar das sie dicht ist was noch?

Watkescher habe ich schon vom Spinnfischen.

Raubfischer92
Zander
Zander
Beiträge: 1456
Registriert: 24.01.2008 - 23:14
Wohnort: 65817 Eppstein-Bremthal

Beitragvon Raubfischer92 » 27.09.2011 - 0:02

Adams:
http://xxl-fliegenfischen.de/var/plain_ ... _small.jpg
Red tag:
http://www.danica.com/flytier/djeffries/red_tag.jpg
Klinkhammer:
http://business.virgin.net/british.clas ... -brown.jpg
das waren jetzt alles Trockenfliegen, merk dir einfach wie die Muster heissen, und frag mal im Laden nach.
Das sind halt gute allround Muster, auf die oft was geht.
Der Wooly bugger ist ein Streamer, und kommt bei mir immer dann zum Einsatz, wenn ich nicht weiss, was die Forellen grade fressen, oder ich einen tieferen Gumpen befische, in dem ich größere Fische vermute.
Meiner Meinung nach ein Muss in jeder Fliegenbox.
http://castersonlineflyshop.com/images/ ... bugger.jpg
Was bei uns auch noch sehr gut funktioniert sind Zonker, das sind kleine Streamer aus Kaninchenfell.

Bei den wathosen kann ich dir jetzt nicht weiterhelfen, Die von Simms sind sehr gut, aber leider auch sauteuer...
Andere Marken tuns sicherlich auch, da hab ich allerdings keinerlei Erfahrungswerte.
Je nachdem an was für einem Gewässer du damit fischen willst, reichen ja vlt. auch Watstiefel, die sind nicht so teuer.
Währ halt nicht so cool dir jetzt teures Equipment zu kaufen und dann fest zu stellen das es doch nichts für dich ist (auch wenn cih persönlich das nicht verstehen könnte :D )
G-Loomis Fear no fish

Benutzeravatar
LaZe
Zander
Zander
Beiträge: 1054
Registriert: 28.09.2008 - 18:19

Beitragvon LaZe » 27.09.2011 - 16:00

Gibt es beim Fliegenfischen bestimmte Führungstechniken der Köder?
Kenne es halt nur vom Spinnfischen.

rhinefisher
Hecht
Hecht
Beiträge: 5872
Registriert: 05.09.2006 - 20:19
Wohnort: Krefeld

Beitragvon rhinefisher » 27.09.2011 - 18:19

Hi! Du solltest dir unbedingt ne neue Schnur gönnen - mit dem Uraltband von deinem Vater wird das nix mit dem Werfen... .
Petri
DEUS LO VULT !

Benutzeravatar
LaZe
Zander
Zander
Beiträge: 1054
Registriert: 28.09.2008 - 18:19

Beitragvon LaZe » 27.09.2011 - 21:27

Hey,

ich war heute direkt nochmal unterwegs! Hatte mir vorher Online einen "Wurfkurs" angeschaut.

Der Rollenwurf klappte sehr gut. Distanzen von 6m waren drin!
Ich konnte eine Stelle anwerfen, wo dauerhaft geraubt wurde.
Zwar nicht perfekt aber es klappte!

Zu Anfang entschied ich mich für eine blaue Nymphe.

Die Perle bzw. das Gewicht war nicht wie bei der Goldkopfnymphe vorne sondern eher mittig.

Keine Ahnung ob es was besonderes war. Ich Warf aus und zog mit kleinen Rucken die Nymphe auf mich zu! Meist war der Biss deutlich zu merken.

Die Rollenwürfe wurden besser und das Vorfach streckte sich zwar nicht perfekt aber es klappte nicht direkt nach der Hauptschnur zusammen.

Danach war die hier dran:http://image.made-in-china.com/2f1j00qMbEmvHsLkuc/Fly-Fishing-Wet-Flies-.jpg

Ich dachte das die Trockenfliege schwimmt... aber sie war eher ein Taucher.
Was muss ich beachten das die Fliegen schwimmen?

Dieser sah nachdem ich "fertig" war so aus:Bild

Die Fliege war einfach total zerstört^^.
Dabei hatte ich nicht viele Fische gefangen.
Dann merkte ich warum... Im klaren seichten Wasser sah ich wie ~5 10cm große Rapfen immer und immer wieder auf die Fliege bissen.
Aber die Bisse kamen nicht durch.. ich habe die einfach nicht bemerkt...

Wie verbessere ich die Bisserkennung? Wie äußert sich der Biss außer zucken und rucken der Schnur?

Ich wechselte von einer glaube Adams auf einen roten kleinen Streamer und nach dem 3ten Wurf stieg ein großer Fisch ein! Nach kurzem Drill verabschiedete sich der Fisch... Frust machte sich breit!
Ich überprüfte ob der Köder abgerissen war und bermerkte dabei das das Vorfach total verzwirbelt war... Es musste gekürzt werden.

Wieder 3 Würfe später stieg ein schöner Barsch ein! Mit ca. 25-30 cm kein Riese aber spaßig! Danach habe ich aufgehört.

Es wurde langsam dunkel und die Bisserkennung war gar nicht mehr möglich. Zusätzlich wurde es ein wenig kalt^^.

edit: Zusätzlich frage ich mich wie ich den Fisch richtig Drille?
Des öfteren sind mir Fische im Drill verloren gegangen weil ich einfach keinen Kontakt mehr hatte.

Benutzeravatar
LaZe
Zander
Zander
Beiträge: 1054
Registriert: 28.09.2008 - 18:19

Beitragvon LaZe » 28.09.2011 - 20:00

Schade das die Resonanz auf die Fragen so gering ist.

Heute war ich wieder trainieren.
Die nächste Adams die aussieht als wenn sie vom Haken gelutscht wurde -.- !

Als ein Angelkollege vorbei kam und fragte wie weit ich denn mittlerweile werfen kann, versuchte ich es ihm best möglich zu demonstrieren.

Dabei steig dann auf eine Goldkopfnymphe ein etwas größerer (als vorher) Rapfen ein.
Muss wohl ein absoluter Top-Spot sein!
Bild

Raubfischer92
Zander
Zander
Beiträge: 1456
Registriert: 24.01.2008 - 23:14
Wohnort: 65817 Eppstein-Bremthal

Beitragvon Raubfischer92 » 28.09.2011 - 23:20

Servus,
Schade das die Resonanz auf die Fragen so gering ist.

Ich weiss nicht was mit den anderen Fliegenfischern hier ist, aber ich guck nur einal am Tag Abends hier rein, und gestern war ich zu müde zum schreiben^^

Zu Führungstechniken und co guck dich mal hier um, da ist auch ein sehr gutes Video übers Streamerfischen dabei.
http://www.pro-guides.com/2415_DE.evo

Die Fliege aus deinem Link ist keine Trockenfliege, sondern eine Nassfliege, was erklärt warum sie nicht schwimmt ;)

Kauf dir doch einfach mal 0,18er Vorfachmaterial auf einer Spule, damit kannst du dir immer die Länge abschneiden die du brauchst, und musst nicht immer dein Vorfach einkürzen, sondern kannst es einfach auswechseln, das macht die Sache auch etwas leichter, grade bei den konisch gezogenen Vorfächern hast du ja sonst das Problem das du bald mit ner 0.40er Vorfachspitze fischst, wenn du das immer einkürzt.
Ich bin zwar auch noch nicht so der Profi, aber wenn du Lust hast können wir ja auch mal zusammen bissl fischen gehen, ein bisschen was könnte ich dir bestimmt trotzdem zeigen. Müssten uns halt irgendwo in der Mitte treffen.
Gruß
Moritz
G-Loomis Fear no fish

Benutzeravatar
Diox
Hecht
Hecht
Beiträge: 3102
Registriert: 19.06.2007 - 12:06
Wohnort: Nähe Trier

Beitragvon Diox » 29.09.2011 - 17:03

Hallo,

so also einmal verweis ich mal auf meinen Blog... muss ich nicht alles nochmal tippen:

http://fliegenfischen.blog.de/2011/04/1 ... -10981653/
http://fliegenfischen.blog.de/2011/04/1 ... -10981834/

Wenn dann noch Fragen sind, kannst du mich gerne anschreiben.

Was es noch zu sagen gibt was mir auffällt. Rolle +Schnurr für 50 Euro das wird nichts.

Du kannst zwar bei deinen Zielfischen echt bei der Rolle sparren da ne Bremse usw. unnötig und sie nur dazu dient die Schnur auf zu nehmen aber es wir sehr kanpp. Schau nach einer gebrauchten Markenrolle die auch aus der Fliegenfischer Sparte kommt z.B. Orvis oder Greys. Wo du nicht sparren solltest ist bei der Schnur, 40 Euro sind da schnell weg. Die Rio Mainstream kann ich da nur empfehlen.

Ansonsten gilt der Leitsatz, kaufe als Anfänger ( und möglichst auch später) nie eine Rute die du nicht probegeworfen hast. Jeder Händler der was auf sich hält sollte das ermöglichen.

Ansonten bin ich der sleben Meinung wie Moritz, einen Pitzenbauer Ring ans Vorfach und du sparst ne Menge Geld aber da müsste auch was dazu in meinem Blog stehen.
Im Moment suche ich einen Programmierer der mit bei einem Projekt helfen würde! HTML und CSS gefragt! Jave Vorteilhaft!

Ansonsten Bla Blub

http://fliegenfischen.blog.de/

Benutzeravatar
LaZe
Zander
Zander
Beiträge: 1054
Registriert: 28.09.2008 - 18:19

Beitragvon LaZe » 30.09.2011 - 17:47

Welches Video meinst du genau?

Ja die konischen Vorfächer sind die neuen. Hatte noch ein altes von meinem Vater das war einfach scheiße^^.

Mit den Konischen klappts ganz gut ~2m mehr Distanz beim werfen!

Hast du ein Beispielmaterial für die Vorfächer oder soll ich normales 0,18mm Mono nehmen?

e: Klar würde gerne mal ne Runde mit der Fliege los ziehen!
Aber in Düsseldorf ist das etwas kompliziert mit den Gewässern!

Raubfischer92
Zander
Zander
Beiträge: 1456
Registriert: 24.01.2008 - 23:14
Wohnort: 65817 Eppstein-Bremthal

Beitragvon Raubfischer92 » 01.10.2011 - 13:27

Das Video ist leider nicht mehr da, habs auch eben gesucht...
Ich guck mal obs noch auf youtube ist.
Ich benutze immer die Vorfächer von Stroft http://rutenbau-bochum.de/images/produc ... /211_0.jpg das sind meiner Meinung nach die besten.

Bis zum 14. ist unser Bach noch offen, und ich hätte dieses Jahr noch eine Gastkarte frei, wenn dir das nicht zu weit ist.
Ansonsten können wir a mal gucken ob wir irgendwo was ein bissl in der Mitte der Strecke finden, notfalls auch den Rhein.
Hast du ein Auto?
G-Loomis Fear no fish

Raubfischer92
Zander
Zander
Beiträge: 1456
Registriert: 24.01.2008 - 23:14
Wohnort: 65817 Eppstein-Bremthal

Beitragvon Raubfischer92 » 01.10.2011 - 13:39

G-Loomis Fear no fish

Benutzeravatar
Diox
Hecht
Hecht
Beiträge: 3102
Registriert: 19.06.2007 - 12:06
Wohnort: Nähe Trier

Beitragvon Diox » 04.10.2011 - 20:22

Also Vorfach ist das Orvis nicht schlecht und wenn mal etwas günstigere will das von Expori und dieses verlängere ich auch wie Moritz über nen Pitzenbauerring mit Stroft... ist einfach das beste.

Dazu die Faustregel:
Trockenfliege 12 oder 14er
Nymphe 16 oder 18
Streamer 18 +
Im Moment suche ich einen Programmierer der mit bei einem Projekt helfen würde! HTML und CSS gefragt! Jave Vorteilhaft!



Ansonsten Bla Blub



http://fliegenfischen.blog.de/