Zur Zeit: Besser Tag- oder Nachtangeln?

Moderatoren: Derrik Figge, Onkel Tom, Moderatoren

Dreamworker
Zander
Zander
Beiträge: 1309
Registriert: 14.06.2016 - 21:57

Zur Zeit: Besser Tag- oder Nachtangeln?

Beitragvon Dreamworker » 27.08.2018 - 12:36

Hallo zusammen,

normal gehe ich immer Nachtangeln, da habe ich immer in meinem Fluß die meisten guten Forellen und Aale gefangen.
Gestern war ich ab dem späten Vormittag bis Abends 19.30 an 3 Hotspots, wo ich Anfang Mai bis Juni auch am Tage immer
gut gefangen habe.
Das einzigste, was ich mir eingefangen habe, war ein krasser Sonnenbrand auf der Brust..
Ich habe wie immer mit fingerlangen Köfis auf Grund geangelt, an 2 Stellen bekamm ich gar keinen Biß, obwohl mit Sicherheit
schöne Fische da waren.
An der letzten Stelle bekam ich zwar Bisse, aber das Glöckchen ging immer nur einmal, höchstens mal zweimal. Äußerlich
war der Köfi bei meiner Inspektion auf den ersten Blick zwar intakt, bei näherem hinsehen bemerkte ich, das nur die Eingeweide
herausgefressen waren.

ist das euch auch schon passiert? Naja, bei dem momentanen Nacht-Tiefsttemperaturen kühlt das Wasser jetzt schnell merklich ab.
Bei meinem letzten Nachtangeln biß nur ein 40er "Schnürsenkel"-Aal. Ich hatte eine Rute mit Tauwurmbündel auf Waller ausgelegt,
welches mir innerhalb von 15min. komplett abgefressen wurde, auch da ging das Glöckchen nur 1x, und das auch nur kurz.

Stellen die Fische sich jetzt auf "Herbstmodus" um ?
Ich glaube, ich sollte mit dem Abend- und Nachtangeln weiter fortfahren, da Tagsüber einfach nix geht....
Wie ist das im Moment bei euch? Auch keine Fänge mehr am Tag (auf Köfi) ? Auf Wurm scheinen nur kleine Aale zu beißen, ist das bei
euch auch so?

Wer von euch auch auf Waller mit Tauwurmbündel angelt und ebenso Probleme mit schnellem Abfraß hat, dem gebe ich den Tip, ca. 12 Tauwürmer
auf einen Wollfaden wie beim Pöddern, aufzuziehen und dann wie gewohnt Drilling und Einzelhaken befestigen, damit müsste man seine
Ruhe haben.....

Benutzeravatar
mikesch
Hecht
Hecht
Beiträge: 2090
Registriert: 09.04.2003 - 12:31
Wohnort: Lkrs. Traunstein (Oberbayern)

Re: Zur Zeit: Besser Tag- oder Nachtangeln?

Beitragvon mikesch » 28.08.2018 - 13:50

Dreamworker hat geschrieben:...
An der letzten Stelle bekam ich zwar Bisse, aber das Glöckchen ging immer nur einmal, höchstens mal zweimal. Äußerlich
war der Köfi bei meiner Inspektion auf den ersten Blick zwar intakt, bei näherem hinsehen bemerkte ich, das nur die Eingeweide
herausgefressen waren.
.....
Das erinnert mich an Krebse.
fishing isn't a sport, it's a passion!
Gruß
Michael

Benutzeravatar
Gruni
Barsch
Barsch
Beiträge: 100
Registriert: 28.06.2018 - 14:37
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: Zur Zeit: Besser Tag- oder Nachtangeln?

Beitragvon Gruni » 28.08.2018 - 15:01

Tagsüber die letzten Wochenenden absolute Flaute, dafür abends das ein oder andere Mal auf ein paar Würfe nachem Büro am Bach gewesen und da ganz OK gefangen. Zwar Nix was ich hier Doll hätte zeigen wollen, aber immerhin was am Ende der Leine.
Mal schauen wie sich das Wetter in der nächsten Zeit so einpendelt, wenn wir am japsen sind, wirds den schuppigen Kollegen irgendwann auch nich besser gehen!
Tight Lines
Gruni

Dreamworker
Zander
Zander
Beiträge: 1309
Registriert: 14.06.2016 - 21:57

Re: Zur Zeit: Besser Tag- oder Nachtangeln?

Beitragvon Dreamworker » 28.08.2018 - 19:13

Hallo Mikesch,

deine Vermutung mit Krebse könnte durchaus stimmen, da die Bauchhöhle der Fischchen nicht ausgefranzt aussah, sondern eher "chirurgisch" geöffnet, was deine Krebstheorie erhärtet.

Der kleine Aal beißt sich fest, macht entweder mit dem Körper einen Knoten und schiebt ihn dann Richtung Kopf und reißt dann ein Stückchen Fleisch heraus oder er dreht sich schnell um die eigene Achse.

Warten wir mal ab, bis es lang anhaltend regnet und die Wasserstände wieder steigen, dann geht bestimmt Fischmäßig auch mehr. Im Moment stagniert es überall... lediglich mit der Senke und beim Stippen fange ich einige Fischchen....

rhinefisher
Hecht
Hecht
Beiträge: 5528
Registriert: 05.09.2006 - 20:19
Wohnort: Krefeld

Re: Zur Zeit: Besser Tag- oder Nachtangeln?

Beitragvon rhinefisher » 28.08.2018 - 19:15

Hi!
Bei uns ist es tagsüber sehr sehr verhalten.
In der Nacht geht aber was.. :dance: .
Es müsste eigentlich in den nächsten Tagen deutlich besser werden.
Petri
DEUS LO VULT !

Benutzeravatar
Gerd
Hecht
Hecht
Beiträge: 10518
Registriert: 17.09.2005 - 12:34
Wohnort: Lkrs. Bergstraße / Hessen

Re: Zur Zeit: Besser Tag- oder Nachtangeln?

Beitragvon Gerd » 28.08.2018 - 19:21

Aber ganz klare Fangzeit ist noch die Nacht bzw die Dämmerungen.
Humor ist der Knopf der verhindert, daß einem der Kragen platzt

*Joachim Ringelnatz*

Benutzeravatar
Valestris
Moderator
Moderator
Beiträge: 4706
Registriert: 26.04.2013 - 1:56
Wohnort: Graal-Müritz

Re: Zur Zeit: Besser Tag- oder Nachtangeln?

Beitragvon Valestris » 28.08.2018 - 19:40

Zum Abend konnte ich gestern auf Rügen auch die erste ordentliche Attacke verzeichnen. Davor zwar 2 interessierte Nachläufer und einen Fehlbiss, aber das war nicht so hechttypisch, eher ein testen.
Fish 4 Life!

Dreamworker
Zander
Zander
Beiträge: 1309
Registriert: 14.06.2016 - 21:57

Re: Zur Zeit: Besser Tag- oder Nachtangeln?

Beitragvon Dreamworker » 29.08.2018 - 13:43

Hier die z. Zt. streckenweise an meinem Fluß vorherrschende Situation: Dort zu Angeln, ist nicht zu empfehlen, obwohl im Kraut bestimmt gute Fische stehen....
IMG_20180829_123557.jpg
IMG_20180829_123557.jpg (2.48 MiB) 1075 mal betrachtet

Dreamworker
Zander
Zander
Beiträge: 1309
Registriert: 14.06.2016 - 21:57

Re: Zur Zeit: Besser Tag- oder Nachtangeln?

Beitragvon Dreamworker » 01.09.2018 - 12:22

Gestern Nacht haben wir zu zweit an einem "Hotspot" von 19.00 - 00.30 geangelt. Es war bedeckt und regnete leicht. Es lagen Tauwurmbündel und Köfis auf alle Raubfische aus.
Aber nix! Wo ich im Mai/Juni noch Im hellen! 3 gute Aale und eine schöne Forelle an einem Abend fing, kam noch nicht mal ein Biß... Nur bei meinem Angelpartner kamen ein paar, er könnte sie aber nicht umsetzen.

Wo ich vor 4 Wochen wenigstens noch einen Aal und einen kleinen Döbel fing, blieben unsere Köder unversehrt am Haken...
Ich kann mir das nur mit der extremen Niedrigstwassersituation und den dadurch verursachten Strömungsveränderungen erklären. Gelegentlich trieben große Büschel von Armleuchteralgen vorbei, die man nachts natürlich kaum sieht. Treiben die einem in die Schnur hinein, glaubt man natürlich zuerst
an einen Hammerbiß!

Es ist schon sehr enttäuschend, wenn am Tage und auch in der Nacht beim 3.Ansitz in Folge absolut nix geht (keine anständigen Bisse, keine Fänge). Ich verstehe das nicht..... :(

Benutzeravatar
#Allround#Nachhaltig
Hecht
Hecht
Beiträge: 3174
Registriert: 18.08.2014 - 16:01
Wohnort: Heilbronn

Re: Zur Zeit: Besser Tag- oder Nachtangeln?

Beitragvon #Allround#Nachhaltig » 02.09.2018 - 8:13

Vielleicht hast du an der stelle ja sch0n alle Aale weg geangelt
ich meine du hasst sie ja bhalten 0der?
Angeln :D

Dreamworker
Zander
Zander
Beiträge: 1309
Registriert: 14.06.2016 - 21:57

Re: Zur Zeit: Besser Tag- oder Nachtangeln?

Beitragvon Dreamworker » 02.09.2018 - 10:06

Fische waren mit Sicherheit da und sicher haben sie die Anwesenheit unserer Köder wahrgenommen, sie aber trotzdem ignoriert. Möglicherweise sind die Gründe dafür gravierende Wetter- und Temperaturveränderungen.

Wenn alles wieder paßt, auch der Wasserstand, sterben die Algen ab oder die Strömung reißt sie heraus und dann treiben sie Teppichweise durch den Fluß.
An erfolgreiches Angeln ist dann nicht zu denken, besonders in der Nacht. Dann meint man dauernd Bisse zu haben, tatsächlich zieht man aber nur kiloweise Grünzeug raus....

Benutzeravatar
Valestris
Moderator
Moderator
Beiträge: 4706
Registriert: 26.04.2013 - 1:56
Wohnort: Graal-Müritz

Re: Zur Zeit: Besser Tag- oder Nachtangeln?

Beitragvon Valestris » 02.09.2018 - 10:18

Man darf nicht vergessen, dass die Fische zur Zeit auch Futter im Überfluss haben und daher auch durchaus wählerisch sein können.
Das zeigte sich auf den Bodden letztens auch, die Hechte folgten zum Teil zwar interessiert, schnappten aber nicht zu.
Fish 4 Life!

Hensle
Zander
Zander
Beiträge: 237
Registriert: 25.03.2011 - 12:27

Re: Zur Zeit: Besser Tag- oder Nachtangeln?

Beitragvon Hensle » 02.09.2018 - 11:54

....coole Angelsendung gerade auf Kabel 1 Doku , King Fishers..........

Dreamworker
Zander
Zander
Beiträge: 1309
Registriert: 14.06.2016 - 21:57

Re: Zur Zeit: Besser Tag- oder Nachtangeln?

Beitragvon Dreamworker » 02.09.2018 - 15:32

Valestris hat geschrieben:Man darf nicht vergessen, dass die Fische zur Zeit auch Futter im Überfluss haben und daher auch durchaus wählerisch sein können.
Das zeigte sich auf den Bodden letztens auch, die Hechte folgten zum Teil zwar interessiert, schnappten aber nicht zu.


Stimmt irgendwie, in den letzten beiden Jahren habe ich im August auch nicht so gut gefangen, hie und da mal ein Aal, ein Döbel, ein Barsch, eine Bachforelle....
Wenn man, so wie ich mit Köfi angelt, muß der eine bestimmte Größe haben, kleiner oder größer fängt halt nicht... und es muß ein Gründling sein, der fängt am besten!

JETZT sollte man sich besser seinen Köfi-Vorrat für den Rest des Jahres fangen, wenn alle Raubfische wieder anfangen, sich Masse für den Winter anzufressen, denn jetzt fängt man noch die kleineren Größen...

Benutzeravatar
#Allround#Nachhaltig
Hecht
Hecht
Beiträge: 3174
Registriert: 18.08.2014 - 16:01
Wohnort: Heilbronn

Re: Zur Zeit: Besser Tag- oder Nachtangeln?

Beitragvon #Allround#Nachhaltig » 03.09.2018 - 9:29

Dreamworker hat geschrieben:denn jetzt fängt man noch die kleineren Größen...

Die dann im Winter weg sind? Ich bin der Meinung Köfis in einer Größe die auch im Gewässer v0rkmmt sind besser
Man hört und liest ja immer v0n Raubfischen die sich auf eine Größe eingesch0ssen haben
Das kann nur eine Größe sein die auch im Gewässer v0rk0mmt
Angeln :D