Fische abschlagen à la Künast...

Moderatoren: Valestris, Onkel Tom, Derrik Figge, Moderatoren

Benutzeravatar
reverend
Hecht
Hecht
Beiträge: 6433
Registriert: 19.09.2003 - 22:50
Wohnort: Lkrs. Rosenheim (Oberbayern)

Fische abschlagen à la Künast...

Beitragvon reverend » 26.09.2009 - 17:07

Cogito, ergo sum.
Credo, ergo intelligo.
Piscor, ergo vivo.

P.S.: Don't buy a fly - just tie!

ami

Beitragvon ami » 26.09.2009 - 17:28

ach so schlecht schlägt sie sich doch nicht.

Raubfischfan
Zander
Zander
Beiträge: 317
Registriert: 03.05.2004 - 13:43
Wohnort: Wiesbaden

Beitragvon Raubfischfan » 26.09.2009 - 17:45

Ja sind denn schon wieder Wahlen?

ok, dass man den kleinen Bengel da schön auf dem Fissch rumkloppen lässt, das muss nicht unbedingt sein. Aber das ist ja wohl mal komplett lächerlich. Ich gehe mal sehr stark davon aus, dass die Fische nicht mit dem Totschläger getötet, sondern nur waidgerecht betäubt wurden. Schön, dass aber nur die wenigen Ausschnitte zu sehen sind. Den Rest der Geschichte hat man dann mal schön unter den Tisch fallen lassen. Raab halt... :roll:
Petri Heil aus Wiesbaden!

Benutzeravatar
Hecht-Freund
Barsch
Barsch
Beiträge: 151
Registriert: 16.09.2009 - 11:31
Wohnort: Wiesmoor

Beitragvon Hecht-Freund » 26.09.2009 - 17:53

Ganz ehrlich ?
Mein allerallerallererster Fisch war noch ärmer drann :(
War nen Flußbarsch von dem ich, zu meinem Verhängnis, nich wusste das der Stacheln hat :~[
Da die das aber, wie Reverend schon schrieb, für ihre Selbstdarstellung macht ...... :bang: :bindagegen: >:C :abgelehnt: :~[
°`;..;Z° Ich sehe euch !

Benutzeravatar
Carp Gear
Hecht
Hecht
Beiträge: 5114
Registriert: 22.03.2005 - 21:04

Beitragvon Carp Gear » 26.09.2009 - 18:18

Tja, das sind halt die Ökos ...
If you always do what you´ve always done, you will always get what you always got!

der-raubfischer
Zander
Zander
Beiträge: 472
Registriert: 18.05.2009 - 21:44

Beitragvon der-raubfischer » 26.09.2009 - 20:06

Naja, mir ist das am Anfang auch passiert und so schlimm find ich's auch wieder nicht! immerhin hat sie den Mut dazu, das vor aller Öffentlichkeit zu machen. Sie ist ja auch nicht dazu ausgebildet. Fische sind nunmal schleimig und versuchen sich wegzuwinden. Wenn man dann nicht weiss wie man sie anßpacken muss passiert sowas halt schonmal. Ich finds Übertrieben, das gleich so ins schlechte zu ziehen!

Benutzeravatar
reverend
Hecht
Hecht
Beiträge: 6433
Registriert: 19.09.2003 - 22:50
Wohnort: Lkrs. Rosenheim (Oberbayern)

Beitragvon reverend » 26.09.2009 - 20:25

Raubfischer, du bist auch kein Politiker einer Partei, die sich u.a. durch ihr Eintreten für den Tierschutz profiliert.
Und deine anfängliche Metzelei hat auch keiner gefilmt.

Auch, wenn es gesamtpolitisch gesehen, keinen größeren Schaden bringen dürfte:
Barbara Rütting, frühere Alterspräsidentin des Bayerischen Landtags, ist deswegen aus der Partei der Grünen ausgetreten.
Nicht, dass es mir um diese anthroposophische Prophetin des Vegetarismus leid täte, die sogar in öffentlichen Biergärten unter freiem Himmel das rauchen verbieten wollte.
Aber in Sachen Glaubwürdigkeit hat Renate Künast den Grünen einen Bärendienst erwiesen.
Cogito, ergo sum.

Credo, ergo intelligo.

Piscor, ergo vivo.



P.S.: Don't buy a fly - just tie!

Kai S.
Hecht
Hecht
Beiträge: 3473
Registriert: 14.11.2008 - 2:00
Wohnort: Ostfriesland

Beitragvon Kai S. » 26.09.2009 - 23:31

Naja das einzige was man ihr vorwerfen kann ist das sie nicht so gzt gezielt hat. mehr nicht.
Der Vorwurf Verstoß gegen das Tierschutzgesetz stimmt nicht da sie ihn ja eben nicht getötet hat (DAS kann man ihr vorwerfen, da man nicht sieht ob es einen Herzstich gab, ein klarer Fehler). Da hätte sie drauf aufpassen müssen das es passiert. Ansonsten hat sie alles richtig gemacht.

Ich finde Ihre Aussage richtig, die Tiere die es zum Essen gibt müssen vorher getötet werden und Angeln/Netzfang im Teich ist weniger Streß und Leid als bei Schleppnetzen, etwas das der Tierschutzdepp im älteren Thread hier zum gleichen Thema als Grund genannt hatte warum sie dem Jungen hätte sagen müssen dass Angeln überflüssig ist.

Wie gesagt ich finde ihre Aktion super und richtig. Nur das sie eben nicht so zielgenau war, ist Pech aber passiert mir auch manchmal. Da heißt es dann auf Nummer sicher und lieber 2-3x als schlecht betäubt. Das keiner den Herzstich gemacht hat ist aber eben der eine große Fehler am Beitrag, und das sie nicht darauf hingeweisen hat. Ansonsten ist das alles irgendwie nur das sinnlose Gelaber von irgendwelchen Gruppierungen die gegen Angler und Angeln sind. Die würden alles als Skandal sehen, eben weil sie damit gegen ihren Feind, die Angler schießen können.

Benutzeravatar
til
Hecht
Hecht
Beiträge: 3237
Registriert: 13.05.2003 - 14:44
Wohnort: Reinach bei Basel/Schweiz
Kontaktdaten:

Beitragvon til » 27.09.2009 - 7:35

Klar ist ein gefundenes Fressen wenn man einen Skandal sucht, mir aber macht es die Grünen eher sympathischer und zeigt, dass es eben nicht bloss weltfremde Tierschützer sind.
Bild

lounger
Hecht
Hecht
Beiträge: 1836
Registriert: 18.08.2003 - 15:57
Wohnort: Nordhessen

Beitragvon lounger » 27.09.2009 - 10:04

Ich finde das insgesamt unproblematisch. Jeder Schulpraktikant in einer Fischzucht verhält sich genauso. Wenn ein Politiker sich in diese Rolle begiebt, Kamera hin oder her, finde ich das erstmal gut.
Und das die große Mehrzahl aller Fische, die in Deutschland verzehrt werden, deutlich übler ums Leben gebracht werden, sollte man nicht aus den Augen verlieren.

Benutzeravatar
silurus
Zander
Zander
Beiträge: 462
Registriert: 19.06.2004 - 23:11

Beitragvon silurus » 27.09.2009 - 13:12

Was ist? Gut gemacht? Praktikant von einer Fischzucht macht das auch so?
2-3 x schlecht betäuben ist auch in Ordnung?

Also für mich ist das eine Sauerei.

Erst einen auf Tierschutz machen usw. und dann der Allgemeinheit zeigen, wie es nicht geht? Streichelt die dem armen Fischli doch glatt ein paar mal über den Schädel und ist noch stolz darauf.

Ich sag ja gar nichts, wenn Sie das nicht beherrscht - Sie hat ja offensichtlich auch keine Ausbildung dafür (eigentlich darf Sie dann genau genommen sowieso keinen Fisch totschlagen). Aber dass sowas dann auch noch offiziell gezeigt wird, sagt mir deutlich was die Bürokraten für eine Ahnung haben -- nämlich gar keine
Krapfen sind zum essen da

Kai S.
Hecht
Hecht
Beiträge: 3473
Registriert: 14.11.2008 - 2:00
Wohnort: Ostfriesland

Beitragvon Kai S. » 27.09.2009 - 13:52

silurus hat geschrieben:Was ist? Gut gemacht? Praktikant von einer Fischzucht macht das auch so?
2-3 x schlecht betäuben ist auch in Ordnung?

Bitte richtig zitieren!

silurus hat geschrieben:Ich sag ja gar nichts, wenn Sie das nicht beherrscht - Sie hat ja offensichtlich auch keine Ausbildung dafür (eigentlich darf Sie dann genau genommen sowieso keinen Fisch totschlagen).


Aha.
Erkläre mir doch bitte mal wie denn die Ausbildung dafür abläuft?
Ich erinnere mich daran bei der Vorbereitung auf die Prüfung sagen sie schlage kräftig auf den Kopf (notfalls mehrfach um auf Nr. sicher zu gehen, Fische sind glatt und bewegen sich) um sie zu betäuben und mahe dann einen Stich ins Herz. Fertig ist die Ausbildung. Sie haben ihr das ja wohl auch gesagt, der Stich wurde eben vergessen, wobei ich in dem Ausschnitt auch nicht sehen kann ob er später erfolgt ist, denn es geht ja nur Sekunden bis nach dem betäuben.

Wenn Du noch eine praktische Ausbildung fordern würdest, die es nicht gibt, das ist dann genau das was Du gesehen hast und was den meisten wohl beim ersten Mal passiert. Ich war lange genug Jugendwart und bei den ersten Versuchen ist es eben so, sie schlagen zu leicht zu aus Angst sich auf die Finger zu schlagen oder weil sie kein Gefühl dafür haben, oder sie schlagen zu heftig vor, da ist es auch schon passiert dass das Genick durch den Schlag schon durch war. Das sind nunmal Erfahrungswerte die man erst nach 2-3 Versuchen bekommt, und bei einem 70 cm Hecht fängt man dann wieder von vorne an weil die normalen Schläöge fürs 10-20cm Rotauge da nicht reichen.

Also bitte, wie kann man es denn besser machen wenn jemand ddas noch nie gemacht hat? Fische nur deshalb töten damit die am toten Fisch üben können? Auch nicht grade der triftige Grund um einen Fisch zu töten. Das sollte man doch mal im Hinterkopf behalten. Und nicht vergessen der Skandal ist nicht das sie es nicht geübt gemacht hat, der Skandal ist das sie es überhaupt gemacjt hat und nicht gleich den jungen belehrt und die Polizei gerufen hat. Darüber regen sich die Leute auf die Skandal schreien. Das ist ja der Witz an der Sache.

Benutzeravatar
Zanderschreck
Hecht
Hecht
Beiträge: 12519
Registriert: 25.04.2003 - 18:00
Wohnort: Lollar / Kreis Gießen

Beitragvon Zanderschreck » 27.09.2009 - 14:13

lounger hat geschrieben:Ich finde das insgesamt unproblematisch. Jeder Schulpraktikant in einer Fischzucht verhält sich genauso. Wenn ein Politiker sich in diese Rolle begiebt, Kamera hin oder her, finde ich das erstmal gut.
Und das die große Mehrzahl aller Fische, die in Deutschland verzehrt werden, deutlich übler ums Leben gebracht werden, sollte man nicht aus den Augen verlieren.

Sehe ich genauso. Habe ich schon schlechter gesehen und das mit staatlicher Prüfung ;) .
Gruß
Volker

"Das Leben ist kein Ponyhof"

Benutzeravatar
reverend
Hecht
Hecht
Beiträge: 6433
Registriert: 19.09.2003 - 22:50
Wohnort: Lkrs. Rosenheim (Oberbayern)

Beitragvon reverend » 27.09.2009 - 15:29

Kai S. hat geschrieben:Naja das einzige was man ihr vorwerfen kann ist das sie nicht so gzt gezielt hat. mehr nicht.
Der Vorwurf Verstoß gegen das Tierschutzgesetz stimmt nicht da sie ihn ja eben nicht getötet hat (DAS kann man ihr vorwerfen, da man nicht sieht ob es einen Herzstich gab, ein klarer Fehler). Da hätte sie drauf aufpassen müssen das es passiert. Ansonsten hat sie alles richtig gemacht.


Das Tierschutzgesetz trifft eben doch:

"Ein Wirbeltier darf nur töten, wer die dafür nötigen Kenntnisse und Fähigkeiten besitzt."

"Niemand darf einem Wirbeltier ohne vernünftigen Grund Leiden und Schmerzen zufügen."

Das Schlachten eines Fisches wird in der Tierschutzschlachtverordnung festgelegt. Betäubung durch Kopfschlag mit einem genügend schweren Gegenstand. Töten durch Ausbluten (Herzstich oder Kiemenrundschnitt).

Hier beschreibst du völlig zutreffend, dass in dem Film ein weiterer Verstoß dokumentiert ist.
Cogito, ergo sum.

Credo, ergo intelligo.

Piscor, ergo vivo.



P.S.: Don't buy a fly - just tie!

Benutzeravatar
Taxler
Hecht
Hecht
Beiträge: 16773
Registriert: 19.04.2003 - 22:28
Wohnort: München

Beitragvon Taxler » 27.09.2009 - 18:05

Sorry - aber ich sehe da überhaupt kein Problem ...

Die Renate war und ist mir persönlich immer unsympathisch - .. und daran wird sich nix ändern.

Allerdings kann ich der Sache nur positives abgewinnen:

Dass sich diese Frau Künast, eine Gallionsfigur der Grünen, mit "unserer" Sache auseinandergesetzt hat,
das Töten eines Fisches in der Praxis vor Ort am Fischwasser selbst versucht hat
und vor allem die nötigen Schlußfolgerungen bzgl. der Notwendigkeit der Gewinnung von Lebensmitteln tierischen Ursprungs gezogen hat.

Also wird sich diese Erfahrung auch in späteren Bewertungen für eine Entscheidungsfindung niederschlagen.
Also, wenn ich Du wäre ..... dann wäre ich, ehrlich gesagt, doch lieber ich