Wie locke ich Würmer ganz einfach an?

Moderatoren: Derrik Figge, Onkel Tom, Moderatoren

Benutzeravatar
Zanderschreck
Hecht
Hecht
Beiträge: 12520
Registriert: 25.04.2003 - 18:00
Wohnort: Lollar / Kreis Gießen

Beitragvon Zanderschreck » 23.01.2008 - 22:29

Okay, wenn sie das letzte Jahr wesentlich größere waren, dann kann es schonmal nicht am Wurmstamm liegen.

Ich würde mal tippen, das es noch "Jungwürmer" sind und im Winter werden die nicht großartig wachsen.
Wahrscheinlich hat sich das Problem im Frühjahr schon von alleine gelöst.

Ich weiß ja nicht wie es bei Würmern ist, aber bei Fischen die zu zahlreich auf enger Fläche vorkommen "verbuttet" der Bestand.
Was nix anderes heißt, zuviel Fisch auf zu kleinem Raum.
Wenn sich also bis im Frühjahr nix an der Größe geändert hat, dann würde ich die Hälfte des Wurmbestandes mal entnehmen.
Gruß
Volker

"Das Leben ist kein Ponyhof"

Benutzeravatar
Onkel Tom
Admin
Admin
Beiträge: 7159
Registriert: 23.01.2008 - 20:15
Wohnort: Eisenhüttenstadt

Beitragvon Onkel Tom » 23.01.2008 - 23:06

Nun, wenn das so ist, dann werde ich mir mal einen Hegeplan für den Komposthaufen zu Recht legen und dann im Frühjahr abwurmen! :D

Danke für deine Hilfe
virtueller Schankwirt der Blinker-Onlinekneipe
Onkel Tom's Hütte

Forellenberti
Zander
Zander
Beiträge: 602
Registriert: 10.04.2005 - 7:45

Beitragvon Forellenberti » 24.01.2008 - 2:18

Hallo Latino-chico, füttern brauchst Du nicht alle 2-3 Tage, da reichen größere Abstände. Kommt halt drauf an, wie hoch der Besatz ist. Bißchen mehr als 2 Wochen wirst Du schon Geduld haben müssen jetzt im Winter, bis sich die ersten Würmer einstellen bei den niederen Temperaturen im Winter dauert es länger.

@ Schraube, /b],
wenn man keine gekochten Speisereste auf den Komposthaufen wirft oder sogar Fleischreste etc. ist das mit den Ratten kein Problem. Gut im Auge behalten muß man das ganze schon. Was mich jetzt interessieren würde, wie Du das in der Tonne machst, da ich mir selber eine Wurmzucht dieses Jahr anlegen will und leider keinen Garten hier in der Nähe habe, ich muß immer zu meinen Eltern fahren, was für spontane Angeltripps nicht so geeignet ist.

@ [b]Onkel Tom
, kann schon sein, daß es bei Würmern auch so ist wie bei Fischen und der Bestand sozusagen verbuttet. Im Moment habe ich einen Versuch laufen und habe ein paar Würmer in einem leeren Gurkenglas untergebracht. Es geht mir dabei hauptsächlich darum, ob ich mir eine Wurmzucht in einem Behälter aufbauen kann und wie ich den sinnvollerweise belüfte, ohne daß die Kerlchen ausbüxen.

Gruß Forellenberti
Angeln ist ein Stück Lebensfreude!
Besucht auch www.aa-anglerforum.de
www.fährtenschuh.de - www.nach-suche.de die Seite für die Jäger unter Euch

Der Junge mit der Angel
Zander
Zander
Beiträge: 820
Registriert: 25.03.2005 - 18:06

Beitragvon Der Junge mit der Angel » 24.01.2008 - 9:18

Es wundert mich dass folgende Methode noch nicht kam, wer sie nicht kennt sollte sie unbedingt mal ausprobieren: ;)

Einfach eine Grabforke senkrecht bin den Rasen oder die Weide stecken und den Griff hin- und her wackeln.
Das wars.
Die Würmer kommen nach wenigen Minuten aus dem Boden geschossen.

Wie beim Angeln gibt es auch hier Hotspots. In Wurmreichen Regionen konnten ein Kumpel und ich weitaus über 200 Würmer in einer Stunde fangen (sämtliche Größen), in anderen Gegenden geht fast nix.
Bei Bodenfrost geht natürlich garnichts.


Eine andere Möglichkeit:
Viele Gärten haben Beete, die mit Rindenmulch abgedeckt sind. Unter dem Mulch sammelt sich die Feuchtigkeit (und vergammelte Pflanzenreste), beides lieben die Würmer.
Eines Tages habe ich mich ungünstig auf den Rand eines dieser Riesigen Planschbecken gelehnt und eine große Menge Wasser (ca. 100-150 Liter) hat sich auf den Rindenmulch gespült. Dieser stand nun ca. 3cm unter Wasser.
Wenige Minuten später schossen auch hier die Würmer aus dem Boden um sich vor dem ertrinken zu retten.
"Wenn man nicht ab und zu Pech im Leben hat, weiss man das Glück nicht zu würdigen...
Danke dafür!"

Benutzeravatar
Werner G
Barsch
Barsch
Beiträge: 139
Registriert: 27.07.2004 - 15:15

Beitragvon Werner G » 24.01.2008 - 10:53

Der Junge mit der Angel hat geschrieben:
Einfach eine Grabforke senkrecht bin den Rasen oder die Weide stecken und den Griff hin- und her wackeln.
Das wars.
Die Würmer kommen nach wenigen Minuten aus dem Boden geschossen.


Mit einem Spaten habe ich das mal ohne Erfolg verucht.
Eine gabel mit breiten Zinken könnte natürlich besser funktionieren....und würde den Rasen des Vermieters mehr schonen ;-)
Andere so behandeln wie man selbst behandelt werden möchte.

Der Junge mit der Angel
Zander
Zander
Beiträge: 820
Registriert: 25.03.2005 - 18:06

Beitragvon Der Junge mit der Angel » 24.01.2008 - 17:22

Spaten klappt seltsamerweise lange nicht so gut wie mit der Grabforke. :?:
"Wenn man nicht ab und zu Pech im Leben hat, weiss man das Glück nicht zu würdigen...

Danke dafür!"

Latino-chico
Rotauge
Rotauge
Beiträge: 44
Registriert: 05.07.2007 - 20:19

Beitragvon Latino-chico » 24.01.2008 - 22:49

Hey...
So mein Loch ist fertig :D schmeiß da jetzt nur noch bischen was rein platte drüber und warten . :!: :badgrin:

Das mit dem Spaten habe ich schon mal ausprobiert ohne erfolg.
Ein parr Freunde machen das so und erzählen immer, das ap und zu richtig viel Würmer rauß kommen .

Benutzeravatar
Zanderschreck
Hecht
Hecht
Beiträge: 12520
Registriert: 25.04.2003 - 18:00
Wohnort: Lollar / Kreis Gießen

Beitragvon Zanderschreck » 24.01.2008 - 23:55

Das mit dem Spaten habe ich schon mal ausprobiert ohne erfolg.
Ein parr Freunde machen das so und erzählen immer, das ap und zu richtig viel Würmer rauß kommen .


Ähm, es ist Winter...
Denkst Du die Würmer halten sich 50 cm unter der Grasnarbe auf ? Die sind jetzt tiefer im Erdreich, die wissen das sie sonst festfrieren :D .
Gruß

Volker



"Das Leben ist kein Ponyhof"

Latino-chico
Rotauge
Rotauge
Beiträge: 44
Registriert: 05.07.2007 - 20:19

Beitragvon Latino-chico » 26.01.2008 - 11:48

moin...
JA das weiß ich auch ich habe ja nich gesagt das ich das im Winter gemacht habe :!: :!: :!: :D

ich habe das ja auch Letztes Jahr ausprobiert im Sommer :!:

Benutzeravatar
Onkel Tom
Admin
Admin
Beiträge: 7159
Registriert: 23.01.2008 - 20:15
Wohnort: Eisenhüttenstadt

Beitragvon Onkel Tom » 28.01.2008 - 13:43

Hallo!

Ich habe am Wochenende mal eine Bestandsaufnahme bei meinen drei Komposthaufen im Garten gemacht und etwas interessantes festgestellt. Da ja im Winter nicht all zu viel pflanzlicher Abfall anfällt hatte ich mich entschieden, nur noch einen Komposthaufen zu nutzen und die anderen erst mal zu missachten. Die Kontrolle der Haufen hat ergeben, das in dem einen Haufen, der immer "Nahrung" bekommt, ein reges treiben herrscht und auch die Betriebstemperatur ist ganz ordentlich. Nur sind es dort ganz kleine Würmer bis zu 2 cm. Dafür aber Hunderte. Im Haufen direkt daneben, befinden sich ehr schwer verdaulichen Dinge wie wurzeln, dickere Pflanzenreste und allgemein älteres Zeug. Da sind sehr wenig Würmer drin, aber dafür sind die richtig dick. Der dritte Haufen ist scheinbar tot.

Jetzt habe ich mir überlegt, im Frühling einen Haufen mal komplett neu aufzubauen und ihn zum "Luxushaufen" für Mistwürmer zu gestalten!

Dazu bräuchte ich allerdings mal eure Meinungen! Welche Nahrung mögen denn Mistwürmer am liebsten! Ich will nicht mehr alles rein hauen, sondern gezielt das beste für Würmer! Hat jemand Erfahrung, wie ich die Produktion im Haufen optimieren kann?
virtueller Schankwirt der Blinker-Onlinekneipe
Onkel Tom's Hütte

Benutzeravatar
Zanderschreck
Hecht
Hecht
Beiträge: 12520
Registriert: 25.04.2003 - 18:00
Wohnort: Lollar / Kreis Gießen

Beitragvon Zanderschreck » 28.01.2008 - 19:50

Welche Nahrung mögen denn Mistwürmer am liebsten!


Currywurst und Pommes ?
Jägerschnitzel ?


Denke am liebsten mögen sie bestimmt Haushaltsabfälle (nicht zu viel Kaffeesatz!).
Gruß

Volker



"Das Leben ist kein Ponyhof"

Benutzeravatar
Onkel Tom
Admin
Admin
Beiträge: 7159
Registriert: 23.01.2008 - 20:15
Wohnort: Eisenhüttenstadt

Beitragvon Onkel Tom » 28.01.2008 - 20:23

Zanderschreck hat geschrieben:
Welche Nahrung mögen denn Mistwürmer am liebsten!


Currywurst und Pommes ?
Jägerschnitzel ?




Oh je, dann muss ich denen ja auch noch Besteck dazu packen... :D

Ich habe mal irgendwo gelesen, dass man alte Zeitungen (schwarz-weiße, keine bunten) in Wasser auflösen soll und die entstehende breiige Masse dann in den Kompost geben soll. Das soll für Würmer ganz gut sein. Hat das schon mal einer probiert?!
virtueller Schankwirt der Blinker-Onlinekneipe
Onkel Tom's Hütte

Benutzeravatar
Zanderschreck
Hecht
Hecht
Beiträge: 12520
Registriert: 25.04.2003 - 18:00
Wohnort: Lollar / Kreis Gießen

Beitragvon Zanderschreck » 28.01.2008 - 21:51

Das ist in einem Wurmeimer oder Kiste ganz gut, aber auf dem Mist./Komposthaufen bestimmt nicht nötig.

PS.: aber kleines Besteck bitte! :D
Gruß

Volker



"Das Leben ist kein Ponyhof"

Benutzeravatar
Nagel
Zander
Zander
Beiträge: 611
Registriert: 24.09.2007 - 15:59
Wohnort: Eging am See

Beitragvon Nagel » 28.01.2008 - 22:10

Das Beste sind Gemüse und Obstreste, keine Zitrusfrüchte, kein Rasenschnitt.
Ab und zu dann mal ein paar Schaufeln Erde oben drauf.

Mehr braucht man eigentlich nicht. {ß*#

Benutzeravatar
Onkel Tom
Admin
Admin
Beiträge: 7159
Registriert: 23.01.2008 - 20:15
Wohnort: Eisenhüttenstadt

Beitragvon Onkel Tom » 28.01.2008 - 22:30

Aha, kein Rasenschnitt! Vielleicht ist deswegen mein dritter Haufen tot. Da ist nämlich welcher drin und da drunter hat sich dann Feuchtigkeit gesammelt. War dann wohl keine so gute Idee...

Aber die Asseln haben sich darunter wohl gefühlt, die will ich aber nicht an den Haken hängen! [-(
virtueller Schankwirt der Blinker-Onlinekneipe
Onkel Tom's Hütte