Die Grundel-Fried-oder Raubfisch?

Moderatoren: Valestris, Derrik Figge, Onkel Tom, Moderatoren

Benutzeravatar
mikesch
Hecht
Hecht
Beiträge: 2154
Registriert: 09.04.2003 - 12:31
Wohnort: Lkrs. Traunstein (Oberbayern)

Re: Die Grundel-Fried-oder Raubfisch?

Beitragvon mikesch » 19.11.2020 - 16:09

Fische sind doch Nahrungsopportunisten. Gefressen wird, was in ausreichender Menge zur Verfügung steht bzw. leicht zu erbeuten ist.
Die Einteilung in Fried- u. Raubfische ist fast "willkürlich" da der Mensch ja dazu neigt alles nach irgend welchen "Regeln" einteilen zu müssen, auch wenn manche Definition unpassend ist. Die Definition vom "Edelfisch" ist für mich z. B. ein "No go", alle Fische sind gleich edel.
Man kann mit einer Methode die unterschiedlichsten Fischarten fangen, egal ob Sie primär friedlich oder räuberisch veranlagt sind.
Auch kann man mit unterschiedlichen Methoden eine einzelne Fischart fangen.
Ich stimme Gerd zu -> Fraubfisch :D .
Man kann den Eintrag hier im Forum ja von der angewendeten Methode abhängig machen.
Z. B. Fang mit Köderfisch/bewegter Kunstköder -> Raubfisch
oder mit Wurm/Made/Teig -> Friedfisch
fishing isn't a sport, it's a passion!
Gruß
Michael

Benutzeravatar
Gruni
Zander
Zander
Beiträge: 367
Registriert: 28.06.2018 - 14:37
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: Die Grundel-Fried-oder Raubfisch?

Beitragvon Gruni » 20.11.2020 - 0:11

mikesch hat geschrieben: ...
Man kann den Eintrag hier im Forum ja von der angewendeten Methode abhängig machen.
Z. B. Fang mit Köderfisch/bewegter Kunstköder -> Raubfisch
oder mit Wurm/Made/Teig -> Friedfisch

Hmm...also ich hab schon `ne Menge Barsche und auch einige Hechte mit Würmern gefangen...soll ich die dann unter Friedfisch führen....und jede Menge Döbel mit Kunstködern...also klarer Raubfisch?
Schwierige Frage!
Lustigerweise hatte ich die Diskussion schon vor gar nich solanger Zeit mal mit einem Forumsuser den ich persönlich kenne, der auch eine wirklich beeindruckende Grundel auf Gummi gefangen hat und da wußten wir auchnich weiter...warte ja als drauf das er hier was schreibt! ;)

Und zu dem anderen Thema (ja ich weiß, sollisch nich...):
Ich sachs mal so....man kann Argail`s Post durchaus innen falschen Hals bekommen und ich persönlich hätte das auch nicht so geschrieben!
Aber im Endeffekt hat er manche Dinge die auch von anderen Usern (Steigeisen - Gerd.. ;) .) schonmal erwähnt wurden nur nochmal zusammen gefaßt!
Das kann man durchaus in den falschen Hals bekommen, daher kann ich auch Dreamfishers Reaktion verstehen, aber
Hey ganz ehrlich....ich hab mich auch gefragt was das fürǹ KöFi war und wieviel Schnur diese Grundel wohl genommen hat! 8)
Ansonsten schließe ich mich mal wieder rhinefischer an, wir sind alle Angler und wegen`ner Grundel sollten wir uns echt nich inne Haare bekommen!
Und wenn wir das kleine Pflänzchen der Treffen an denen hier`ne Gruppe User gerade arbeitet hoffentlich wieder größer bekommen, sehe ich jetzt schon irgendwann Dreamworker und Argail ersmah mit rotem Kopp voreinander stehen und am Ende des Abends lachen sie sich über die Nummer hier miteinander schlapp! :dance:

Achja...um die Frage zu beantworten um die es hier eigentlich geht:
Für mich issdie Grundel ein ganz klarer Raubfisch und wenn die größer werden würde, dann gäbe es hier schon längst eine eigene Rubrik für!!
Tight Lines
Gruni

Colamann
Zander
Zander
Beiträge: 527
Registriert: 04.12.2018 - 17:32
Wohnort: Düsseldorf

Re: Die Grundel-Fried-oder Raubfisch?

Beitragvon Colamann » 20.11.2020 - 1:07

Die anglerische Trennung zwischen Raubfisch und Friedfisch ist biologisch ungefähr so sinnig, wie die Trennung zwischen Obst und Gemüse.

Fast alle Friedfische fressen tierisches Protein in Form von Würmern, Insekten, Schnecken, Muscheln, (Klein)Krebsen. Das Fressen von Fischen steht und fällt mit der Fähigkeit, diese zu erbeuten. Ich gehe davon aus, dass ein Karpfen sich tote Köfis reinpfeift, weil er sonst auch mal Aas frisst. Ein lebendes Rotauge wird er einfach nicht kriegen, bzw ihm fehlt auch der Jagdinstinkt dafür.

Bei Grundeln ist es so, dass sie in Felsspalten sitzen und vorbeischwimmende Fische angreifen. Insofern kann man sie wohl besser mit Gufi fangen, als Brassen.

Aber ihr solltet mal sehen, wie sich meine Neolamprologus multifasciatus gebärden, wenn es Artemia (bekannt als Urzeitkrebse aus dem Yps-Heft ;) ) gibt. Die haben definitiv einen ausgeprägten Jagdinstinkt.