Beiträge von Daniel-Sdlr

    Hallo liebe Angelfreunde!


    Ich habe mir gestern ein schönes Feederset gebraucht geschossen. Die Rolle war etwas versandet, weshalb ich mir sie heute direkt mal vorgenommen habe. Es handelt sich um eine Mitchell Compact lc 700. Sie ist von etwa 2014, glaube ich.


    Jedenfalls habe ich am Schnurfangbügel die Verkleidung abgeschraubt, da sprang mir eine Bügelumschlagsfeder entgegen und die zwei zum Rückklappmechanismus gehörigen Teile (siehe Foto!). Ich habe jetzt schon alle möglichen Variationen ausprobiert, um das Ding wieder zusammenzusetzen, aber nichts funzt.


    Vielleicht kann mir jemand helfen, damit mir zu sagen, wie das gehört. Im Netz finde ich leider auch keine Gebrauchsanweisung. Oder vielleicht hat ja jemand die Gebrauchsanweisung sogar noch. Ich wäre echt erleichtert.

    Hallo und noch eine Anfängerfrage.


    Welche Micro-Pellets benutzt ihr zum Method-Feedern?


    • Was sind die Eigenschaften, die die Pellets mitbringen müssen?
    • Worauf sollte man achten?
    • Welche Marken sind besonders gut oder schlecht?

    Ich habe schon das Grundfutter River von Browning, das sehr stark kleben soll. Damit möchte ich den mit Pellets geladenen M-Feeder panieren. Aber ich bin noch unschlüssig, welche Pellets ich nehmen soll.


    Viele Grüße
    Daniel

    Hallo zusammen!


    Ich habe diesen Winter das Zanderangeln angefangen und nicht überraschend noch keinen Biss gehabt. Dank einer Naviapp sehe ich die Tiefen unseres Altarms am Rhein und versuche es an stillen Löchern. Auf der einen Seite geht es um die 5-6m hinunter. Auf der anderen Seite ist ein Yachthafen, wo es in Ufernähe 9m tief ist.


    Meine Frage ist, wo fühlen sich die Zander bei diesem immer noch unter 8°C kaltem Wasser wohl? Gehen sie tatsächlich in die 9m-Löcher oder bevorzugen sie 3m, oder moderate 6m?

    Und wie sieht es im Sommer aus? Verbleiben die Zander dann weiterhin in der Tiefe oder schwirren sie umher?


    Grüße,
    Daniel

    Hallo an alle!


    Ich bin Anfänger und habe heute meine erste Rute per DHL bekommen und in Augenschein genommen. Es ist eine brandneue Rute. An einem der Führungsringe ist der Kunstharzkleber leicht aufgesprungen und hat auch einen kleinen Riss.


    Tritt das bei einer Rute eh früher oder später mal auf? Ist dieser Makel für die Funktion und Haltbarkeit relevant?


    Es ist halt wichtig für mich zu wissen, um sie ggf. zurück zu senden.



    Hallo an alle!


    Ich bin Anfänger und stelle mir gerade meine erste Raubfischrute zusammen. Habe mir eine etwas ältere Mittelklasse-Rolle gekauft: Okuma RTX-40. Angegeben ist eine Bremsleistung von knapp 6kg. Mein Zielfisch ist der Zander. Aber ein Hecht könnte ja zufällig auch Bock haben in meinen Köder zu beißen.


    Was ist also wenn ein Super GAF (Größt Auszudenkender Fisch) der jeweiligen Art anbeißt? Kann ich den mit einer 6kg-Rollenbremse landen?


    :?:


    Die Rute wird eine Spinnrute mit 20-60g Wurfgewicht sein, die Schnur eine geflochtene für rund 12kg (13er bis 18er, je nachdem).