Beiträge von redaktion

    Yvon Chouinard, Gründer der Firma Patagonia, hat sein ganzes Leben lang die steilsten Feldwände erklommen, auf höchsten Wellen gesurft und die größten Fische gefangen. Daneben hat er eine der stärksten Marken der Welt für Outdoor-Bekleidung gegründet. Hier die Geschichte eines Mannes, der immer gegen den Strom schwimmt. – Von Hakan Stenlund.

    Im Jahr 2015 hatte Hakan Stenlund, schwedischer Autor bei FliegenFischen, die Gelegenheit, Patagonia-Gründer Yvon Chouinard zu treffen. Bei ihrem Gespräch in Argentinien ging es um Yvons Kindheit, das Fliegenfischen sowie die Gründung, den Aufstieg und auch den Beinahe-Niedergang seiner Firma Patagonia. Yvon Chouinard: Dieser Mann schwimmt gegen den Strom Endloser Wind pfeift über die Ebene im östlichen Argentinien. Ein harter, eiskalter Wind, der schäumende Wellen peitscht. Patagonien – der Treffpunkt mit dem Patagonia-Gründer hätte passender…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Der Eishai ist im Nordpolarmeer heimisch – wie kommt ein Exemplar in die 6000 Kilometer entfernte Karibik? Dieser Frage geht ein Forscherteam in Belize nach.

    Im Zuge eines Forschungsprojekts in Belize, kam ein unerwarteter Fang zum Vorschein. Als das Team von Meeresbiologen um Doktorand Devanshi Kasana in Kooperation mit Fischern zum Zweck der Markierung vor Belize in der Karibik auf Tigerhaie fischte, geriet ein Grönland- oder Eishai an den Haken der Forscher. Das Erstaunliche daran: Das Tier befand sich knapp 6000 Kilometer außerhalb seines natürlichen Verbreitungsgebietes. Der Eishai: Ein friedlicher Riese Der Eishai, welcher natürlicherweise im Nordatlantik und der Arktis…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    In Alabama hat Bogenfischer Ben Melvin einen 6-Kilo-Koi geschossen. Mit diesem Karpfen aus dem Mulberry River brach Ben den Staatsrekord.

    Der Bogenfischer Ben Melvin hat während eines Familienausfluges in Alabama einen sechs Kilo schweren Koi-Karpfen mit einem Pfeil geschossen. Damit stellte er einen neuen Staatsrekord auf. Der große, exotische Fisch lebte im Mulberry River. Melvin ist zwar ein sehr aktiver, erfahrener Freizeit- und Turnierangler, aber trotzdem war dies erst der fünfte Koi, den er in dem letzten Jahrzehnt in den Gewässern Nordalabamas zu Gesicht bekam. „Er sah aus wie ein Feuerhydrant, der auf mich zuschwimmt“…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Kurze Rigs sind beim Karpfenangeln echte Geheimwaffen! Kai Lander nutzt mittlerweile bei kurzen Rigs ausschließlich austarierte Hakenköder wie Wafter oder ein halben Sinker plus halben Pop Up.

    Seit über einer Woche war der Spot großflächig gefüttert. Ich hatte mir eine Ebene auf etwa 6 Meter Wassertiefe mit recht festem Boden ausgesucht, auf der ich Fraßspuren entdeckte. Einige Fische konnte ich beim Rutenlegen auf dem Echolot gut erkennen, ich war also guter Dinge, dass etwas passieren könnte. Noch nie war ich an diesem See, die Montagen lagen auch erst seit einer Stunde im Wasser – doch in dieser Stunde konnte ich schon drei…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    In knapp einem Monat startet die Hecht-Saison! Selbst kleine Gewässer können große Überraschungen verbergen. Matze Brauch erklärt, woran er einen Großhecht-See erkennt und erspart Ihnen bestimmt einige erfolglose Versuche.

    Es klingt fast zu einfach, aber nur in einem Gewässer, in dem der Traumfisch seine Runden dreht, kann man ihn überhaupt fangen! Was so einfach klingt, ist in der Realität aber nicht immer so einfach von außen zu erkennen. Meist sind einige Angeltage nötig, um zu erkennen, ob das ausgewählte Gewässer Potenzial für einen Großhecht hat. Ich stelle Ihnen einige Indikatoren vor, an welchen Sie ein Gewässer mit Großhecht-Potenzial erkennen. Genauer Plan für's Großhecht angeln Ich…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Wenn Delfine sich in Fischernetzen verfangen, ertrinken sie oft qualvoll. Jährlich werden hunderte tote Tiere an Frankreichs Küsten angespült. Gegen scharfe Maßnahmen sperrt sich die Pariser Regierung.

    La Rochelle (dpa) - Manche Delfine sehen aus, als lebten sie noch und hätten sich nur kurz an Land verirrt. Andere sind schon stark verwest. Wieder anderen fehlt die Schwanzflosse, zum Teil weisen die Kadaver feine blutige Linien auf, wie auf Fotos von Meeresforschern zu sehen ist. Jedes Jahr werden Hunderte der Meeressäuger an Frankreichs Stränden angespült, vorrangig an der Atlantikküste. Hauptsaison des makabren Phänomens: der Winter. Allein bis Mitte Februar landeten laut offizieller Zählung mehr als 90 tote Delfine…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Barsche stehen im Winter oft am Grund. Doch wenn sie sich in flacheren Zonen aufhalten, rauben sie auch nach oben. Barsche twitchen bringt dann Fisch! Johannes Dietel

    Jetzt macht es viel mehr Sinn, einen kleinen Wobbler ins Rennen zu schicken, als stur den Grund abzukratzen. „Wobbler“ meint in diesem Fall „Suspender“, also einen Wobbler, der im Stillstand im Wasser schwebt. Davon gibt’s inzwischen eine ganze Menge. Meine Favoriten zum Barsche twitchen sind der Laydown Minnow, der absolut waagerecht im Wasser steht und der sehr weit fliegende Pavlo Shad. Beide tauchen so um 2 Meter tief, was für meine Kanäle vor der Berliner…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Für eine Sicherheit beim Eisangeln sollten Sie immer Handspikes dabeihaben. Wir zeigen wie Sie diesen Sicherheitsgegenstand richtig einsetzen.

    Für Sicherheit beim Eisangeln müssen sich die Temperaturen einige Nächte deutlich unter null Grad halten. Dann werden stehende Gewässer begeh- und durchs Eisloch beangelbar. Erst bei Stärken ab 10 cm kann man von sicherem Eis sprechen. Trotzdem sollten Sie immer auf Nummer sicher gehen und Handspikes oder auch Rettungsdorne dabeihaben. [caption id="attachment_105139" align="aligncenter" width="770"] Die zusammengesteckten Rettungsdorne werden während des Angelns einfach um den Hals gehängt. Da stören sie nicht, sind aber im Notfall sofort griffbereit.[/caption]…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Norwegen, Schweden, Island, Kanada – wenn wir Angler in diese Länder reisen, dann träumen nicht nur von großen Fischen. Viele von uns träumen auch davon, einmal ein Polarlicht zu sehen.

    Im Winter beginnt für mich die Zeit des Träumens – und der Planung. Was habe ich in den vergangenen Sommern anglerisch unternommen? Was möchte ich gerne noch einmal erleben? Und was ist mir besonders im Gedächtnis geblieben? An eine Reise, die inzwischen fast 10 Jahre zurückliegt, muss ich immer wieder denken. Wollen Sie mit mir auf eine Reise gehen? Dann schließen Sie Ihre Augen und stellen Sie sich eine unberührte Landschaft vor, in der Hunderttausende…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Wenn eine Rute in der Mitte bricht, ist sie ein Fall für die Mülltonne. Bricht aber nur der Spitzenring ab, lässt sich die Rute einfach reparieren.

    Knack – ab ist die Spitze. Besonders bei dünnen Ruten passiert das leicht. Aber das ist kein Grund, die Rute gleich zu entsorgen! Um sie weiterbenutzen zu können, muss man oft einfach nur den Spitzenring reparieren. Dazu muss einfach nur der Spitzenring abgelöst und auf das verbliebene Spitzenteil wieder aufgeklebt werden. [caption id="attachment_103936" align="alignnone" width="768"] Schritt 2: Als nächstes wird ein Heißkleber-Stab über der Kerzenflamme etwas angeschmolzen.[/caption] Da Spitzenringe in der Regel mit normalem Heißkleber…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Selbst große Welse jenseits der 2-Meter-Marke lassen sich mit dem Wallergriff absolut sicher halten und fixieren. Der Griff ist ungefährlich und einfach! AngelWoche-Redakteur Frank Schlichting gibt Tipps zum Wels-Handling.

    Obwohl Welse unsere größten Süßwasser-Raubfische sind, haben sie keine langen und furchteinflößenden Zähne. Ganz im Gegenteil: Die Zähne am Ober- und Unterkiefer sind winzig und stumpf. Doch was ihnen an Größe fehlt, machen sie durch ihre Anzahl wieder wett. Es sind Tausende, und sie fühlen sich an wie grobes Schmirgelpapier. Wer beim Wallergriff keine Handschuhe trägt, wird das schnell merken. [caption id="attachment_103530" align="alignnone" width="770"] Kleinere Welse lassen sich auch sehr gut mit dem Daumengriff fixieren.…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Das vergangene Wochenende waren einige unserer Redakteure physisch, oder mit den Gedanken am Wasser. Zum Teil gab es auf dem Weg zum Wasser Zwischenfälle, oder es wurden nur Pläne geschmiedet. So gibt es trotz weniger Fänge einiges zu berichten!

    Wie es beim Angeln am Wochenende in der Angelredaktion lief? Fischtechnisch nicht sehr gut. Die gefallenen Temperaturen machen sich bemerkbar. Chefredakteur Michael Werner plant sogar jetzt erst seine Angelei für den Urlaub in Dänemark. Und obwohl es bei den Redakteuren Thomas Pruß von der AngelWoche, André Pawlitzki vom Blinker, und Kutter&Küste-Chefredakteur Rainer Korn nicht gut lief, haben sich ihre Ausflüge gelohnt. André konnte die Natur genießen und am Ende herausfinden, wie er die Barsche in…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Jeder, der schon einmal einen Fisch aus großer Wassertiefe an die Oberfläche gekurbelt hat, kennt das Phänomen: Die Schwimmblase eines Fisches wird durch das Barotrauma (fehlenden Druckausgleich) so weit ausdehnt, dass sie aus dem Maul des Fisches heraustritt. Lässt sich das vermeiden?

    Wenn beim Meeresangeln in Tiefen von 50, 100 oder sogar 200 Meter Tiefe gefischt wird, ist durch den starken Druckabfall jeder Fisch erledigt, der aus dieser Tiefe an die Wasseroberfläche gekurbelt wird. Aber zum Glück sind die meisten Fische in der Regel auch maßig und verwertbar. So werden dass sie ohnehin entnommen und getötet. Anders ist das beim Angeln im Süßwasser, speziell auf Barsche oder Zander. Dort beißen leider auch immer wieder nicht maßige, oder…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Das Angeln am Wochenende war sehr nass und sehr karpfenlastig. Das allerdings mit unterschiedlichen Methoden.

    Die Pläne für das Angeln am Wochenende der Redaktion waren zum Teil sehr durchwachsen. Nicht für alle lief es so, wie es geplant war. Michael Werner zum Beispiel kam gar nicht los. Er war aufgrund einer ungünstigen Bewegung zum Ausruhen gezwungen. Florian Pippardt war mit zwei Freunden an einem großen Natursee und versuchte große Karpfen zu finden und André Pawlitzki war ebenfalls, aber mit der Feederrute, auf Karpfen los: Zusammen mit dem Kollegen Steffen Staude-Panzer…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Der Donauhausen, oder auch Beluga, war fast ausgestorben. Stellenweise gibt es ihn wieder – dank wagemutiger Träumer, die sich über viele Jahre um Nachzucht und Besatz gekümmert haben.

    Die Rutenspitze zittert kurz, der Bissanzeiger piept ein- bis zweimal. in der Schnur entsteht ein gleichmäßiger Zug. Kaum ist der Freilauf der Rolle abgeschaltet, warte ich auf Widerstand, während die Rute gerade zum Fisch weist. erst als die Schnur recht straff gespannt ist, hebe ich die Rute allmählich an – der Haken sitzt, schwere Rucke durchfahren die gekrümmte Rute. Die leuchtend rote Schnur weist mir den Weg zum Fisch. Sekundenbruch- teile später schraubt sich ein…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Im Juni wurde in China eine neue Entwicklung in der Unterwasser-Überwachung gezeigt. Der Robo-Fisch ist sehr lebensnah, sowohl im Aussehen als auch im Verhalten.

    Ein chinesisches Unternehmen hat auf der Beijing Military Expo ihr neustes Produkt präsentiert: den Robo-Fisch. Diese Unterwasser-Drohne ist eine lebensnahe Imitation eines Arowana. Aber sieht sie nicht nur so aus, sondern verhält sich auch wie ein echter Fisch. Der Robo-Fisch: Täuschend echt In einem Plexiglas-Tank voller Wasser ahnen die Besucher zunächst nicht, was sie betrachten. Der Robo-Fisch bewegt sich täuschend echt. Die Entwickler bei Boya Gongdao haben lange das Verhalten des echten Fisches studiert, um…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    In Missouri wurde Ende Juli ein neuer Weltrekord aufgestellt. Ein Bogenfischer hat einen kolossalen Marmorkarpfen aus den Wasser geholt.

    Am 24. Juli schoss der amerikanische Bogenfischer Matt Neuling einen gewaltigen Marmorkarpfen. Der Fisch wiegt mächtige 56,8 Kilogramm. Das Missouri Department of Conversation (MDC) hat Neuling als neuen staatsweiten Rekordhalter in alternativen Methoden bestätigt. Check out this monster! Matt Neuling of Perryville swiped the state record, and qualifies for the world record, after shooting this 125-pound bighead carp at Perry Lake. Read the story at https://t.co/YUYPw8EbYu pic.twitter.com/Hkgw2NafqH — MO Conservation (@MDC_online) August 5, 2021 Was…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Für immer mehr Angler wird die Drohne zu einem elementaren Bestandteil der Grundausrüstung. Aber was macht den gesteuerten Flieger zu so einem guten Tool zum Angeln?

    Einen Fang sichern und dafür nicht einmal die Rute auswerfen? Mit einer Drohne und etwas Know-How kein Problem. Das Drohnen-Fischen gewinnt mehr und mehr an Popularität in der Welt des Angelns. Aber was hat es damit eigentlich genau auf sich? Tackle Box for the Modern Fisherman: Rod, Reel, Drone #Fishing #Dronefishing #Australia #WallStreetJournal #Anglers #Drones #WSJ #Fisherman #Tacklebox https://t.co/leW35QUzjW — Florida East Coast Surf Fishing (@east_surf) November 20, 2019 Was ist Drohnen-Fischen eigentlich? Das…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Mehr als 90 Prozent der weltweiten Fischbestände sind durch Fischfang be- oder überlastet. Ein deutscher Wissenschaftler und sein Team arbeiten zur Zeit an einer Alternative zum getöteten Fisch.

    Ein Berliner Start-Up Unternehmen stellt die weltweite Fischindustrie mit einem neuen Produkt auf den Prüfstand: Zellbasierter Fisch aus dem Bioreaktor. Bereits 2023 soll die Markteinführung des im Labor gezüchteten Fischfleischs denkbar sein. Bluu Biosciences heißt das Unternehmen, das von Dr. Sebastian Rakers und Simon Fabich in 2020 gegründet wurde – eine Ausgründung des Frauerhofer-Entwicklungszentrums für Marine und Zelluläre Biotechnologie. In Europa ist Bluu Biosciences das erste Unternehmen, das sich auf die Entwicklung von zellbasierten Fisch…

    | Artikel auf blinker.de lesen

    Magnetfischer sind nicht auf Fisch aus, sondern auf alten Metallmüll. Das gibt es zu wissen über den neuen Trend Magnetfischen.

    Seit einigen Monaten zieht sich ein sonderbarer Trend entlang der deutschen Gewässern: Magnetfischen heißt der neue Sport. Statt mit der Rute stehen Menschen mit einem stabilen Seil am Wasser, an dessen Ende weder Blinker noch Haken befestigt sind, sondern ein starker Magnet. Damit ziehen sie auch keine Fische aus dem Wasser, sondern Schrott – und zwar jede Menge davon. Mit dem Magnetfischen anzufangen ist denkbar einfach. Es braucht nur einen starken Magneten, den man online…

    | Artikel auf blinker.de lesen