Beiträge von Rainer N.

    Hallo Kollegen,


    ich habe gerade aus einer seriösen Quelle aus dem Umweltministerium NRW gehört, das ab nächstes Jahr in ganz NRW der Bundesfischereischein für das Angeln dort reicht, es muß kein zusätzlicher Schein mehr erworben werden. Nächste Woche am 12. soll das bekannt gemacht werden.

    Also ich habe mal folgendes gesehen im Unterbacher See bei Düsseldorf.
    Ente schwamm im Wasser, wurde auf einmal hektisch reckte den Kopf unter Wasser Hintern in die Höhe, ein Großer Schwall im Wasser und dann war Ruhe. Entenkörper wurde nach einiger Zeit angetrieben und der Kopf war ab. Um einen Fisch zu sehen war die Situation aber zu weit draußen. Vor einer in dem See vorhandenen Inseln.

    Das sagt die bayrische Staatsregierung dazu.


    Bleigewichte sind vielfach mit einer Schutzschicht überzogen, die einen Bleiabtrag beim Umgang mit den Gewichten verhindern soll. Um unbehandelte Bleigewichte bilden sich im Wasser unlösliche Schichten. Das Blei aus Bleigewichten trägt daher nur zu einem äußerst geringen Anteil am gelösten und sorbierten Blei in Gewässern bei. Dementsprechend spielt die Fischerei als Quelle einer möglichen Bleibelastung insgesamt für die bayerischen Gewässer eine vernachlässigbar geringe Rolle
    Durch die geringe Löslichkeit ist davon auszugehen, dass der Eintrag von Blei über die Wasserphase keinen messbaren Effekt auf Gewässerorganismen oder den Menschen hat. Allenfalls können Bleigewichte von Wasservögeln oral aufgenommen werden.
    Alternativ zu Bleigewichten können Gewichte aus Zinn, Stahl, rostfreiem Stahl, Wolfram, Glas, Ton, Wachs bzw. Kitt und speziellen Kunststoffen benutzt werden. Nach vorliegenden Erkenntnissen wurden schon vor etwa 10 Jahren Alternativen auf dem Markt für Angel- und Fischereizubehör angeboten. Es handelt sich z. B. um Bleilegierungen mit geringem Bleigehalt, lackierte oder mit Plastik ummantelte Bleigewichte, um verchromte Pilker bzw. solche aus einer Zink-Aluminium-Legierung oder um sogenanntes Tungsten (Wolfram im englischen und skandinavischen Sprachgebrauch). Diese Produkte können Blei bzw. ungeschütztes Blei teilweise ersetzen. Blei wird vor allem wegen seines hohen spezifischen Gewichts, seiner Verfügbarkeit und seines günstigen Preises verwendet. Bleiersatzstoffe sind im Durchschnitt 30 ­ 40 % teurer als Blei. Weitere Vorteile von Blei sind hohe Plastizität, leichtere Handhabung und eine geringere Schädigung der Angelschnüre. Aus diesen Gründen konnten sich viele Alternativen im Handel nicht bewähren und werden z.T. nur noch selten angeboten.
    Eine Umfrage bei den obersten Fischereibehörden Deutschlands ergab, dass in keinem Bundesland ein Verbot für die Verwendung von Blei beim Fischen besteht. Ebenso gering wäre dann der Effekt eines Verbotes ausschließlich für die Fischerei. Ein Verbot allein für das Bundesland Bayern wäre kaum plausibel und machbar. Da die Angler anderer Bundesländer auch hier fischen und bayerische Angler dort, würde dies zu ungleichen Verhältnissen führen, die darüber hinaus nur schwer kontrollierbar wären.