Beiträge von ToTi

    Ich würde eine monofile Schnur nehmen. Mit der Matchrute angelst du wahrscheinlich eher auf kleinere Friedfische und Forellen und auch nicht auf sehr große Distanzen. Da reicht eine die Monofile absolut aus.
    Schau mal auf deine Spule, was da drauf steht, wegen dem Schnurdurchmesser und Menge.
    Tendenziell würde ich eine 0,20 - 0,25 mm Mono nehmen, aber abhängig von dem Zielfisch.

    Raubfischsaison hat am 15.5. in Baden-Württemberg auch wieder begonnen! :-)
    Am Sonntag bei schönsten Wetter hat es mich um 6 Uhr morgens wieder an mein Hausgewässer gezogen um Hecht und Zander mit Köderfischen nachzustellen.
    Die Taktik war eine Grundrute mit einer Sardine auszulegen und eine Posenmontage mit einem frisch gefangenen Köderfisch.
    Das mit dem frischen Köderfisch war so ein Problem. Nach 5 Min hatte ich ein Biss auf die Made, leider hing eine kleine Brasse dran. Die wollte ich nicht als Köderfisch haben. Also neuer Versuch und dann, es biss nichts mehr...null...nada....nix!
    So gegen 10 Uhr hatte ich dann endlich wieder ein Köderfisch an der Rute...wieder eine kleine Brasse :-(
    Naja, besser als nix und die wurde dann per Einzelhaken im Kopfbereich angeködert und ich lies die Pose schön treiben.
    Es tat sich nichts. So kurz vor 15.00 Uhr wollte ich schon zusammen packen und warf quasi zu meiner letzten Drift aus.
    Köder kam auf dem Wasser aus, ich legte die Rute ab, dreht mich um, um mich zusetzen und dann suchte ich meine Pose!
    Keine Pose zu sehen, die Schnur war auch nicht gespannt oder wurde abgezogen.
    Also die Rute wieder in die Hand und abwarten. Dann spannte sich die Schnur etwas, aber nicht wirklich viel.
    Also noch länger warten und ich wurde echt schon nervös, aber ich wollte sicher sein, daß der Fisch dranhängt.
    Endlich spannte sich die Schnur und rutschte aus dem Schnurclip. Noch kurz warten und dann der Anhieb :-)


    Schöner kleiner Kerl mit 63cm und fettem Bauch ;-)

    Ich fische die Gamakatsu Akilas 90 XH in 2,70m, 15-50g Wurfgewicht und als Rolle habe ich eine Daiwa Certate 2500 drauf.
    Eine fantastische Rute, die auch schön leicht ist. Mit der Rute fange ich am 12g Spinner Forellen, die daran Spaß machen , genau so hab ich damit auch schon Welse über 1,50m ausgedrillt. Da sollte der Zander kein Problem sein. Du hast zu jeder Zeit das Gefühl die komplett Kontrolle über deinen Köder zu haben. Du spürst wirklich den Untergrund, wenn der Jig-Kopf auf den Boden auftrifft und du merkst dann auch gleich ob der Boden weich oder hart ist. Die Rückmeldung ist klasse.
    Ich kann diese Rute nur empfehlen.

    Ich war heute zu einem Karfreitagsangeln an einem Privatsee eingeladen.
    Da mein großer Sohn beim letzten Angelausflug abgeräumt hat, war diesmal mein kleiner Sohn dran.
    Er hat noch nie eine Forelle gefangen ( er ist auch erst 8 Jahre alt) und ich war mir sicher heute klappt das.
    Hat es auch, das war die Strecke von uns beiden nach 1,5 Std Angelzeit. Es war zum Teil wirklich stressig ;-)

    Gegen 12 Uhr zu Hause sah die Geschichte dann so aus.


    Ich hab jetzt genug von Forellen und warte sehnsüchtig auf das Ende der Raubfischschonzeit :-)

    Ich habe keine Erfahrung mit Telerute. Ich besitze zwar welche, aber die stehen mehr so in der Ecke bei mir rum.
    Wenn dein Packmaß 70 cm nicht überschreiten soll, hast du dann vielleicht mal an Reiseruten gedacht?
    Nur so als kleiner Hinweis. Sowas z.b., ohne irgendeine Wertung über die gezeigt Rute zu machen.
    https://www.am-angelsport-onli…xr-travel-s-2-40m-40-90g/
    Gibt bestimmt noch mehr gute und auch günstigere Ruten als die gezeigt.
    Schieß dich nicht nur auf Teleruten ein, sondern schau dir auch die Reiseruten an, dann hast du mehr Auswahl.

    Kommt auf das Gewässer an. Es gibt Gewässer die sind nur Mitglieder von Angelvereinen vorbehalten und es gibt Gewässer bei denen du dir einen Berechtigungsschein holen kannst. Meistens Tageskarten, es gibt aber ab und zu mal auch Wochen- und Monatskarten.
    Für Baden-Württemberg gibt es z.b. einen Angelführer, darin sind so ziemlich alle Gewässer verzeichnet die es bei uns gibt. Mit den passenden Verkaufsstellen für die Tageskarten.
    https://www.lfvbw.de/fischerei…uehrer-baden-wuerttemberg .

    Nein, ich hab den Karpfen direkt am Ufer verschenkt an einen älteren Mann, der meinte so ein frischer Karpfen ist schon was leckeres.
    Der hat ganz schön blöd gekuckt, als ich ihn gefragt habe ob er ihn haben will. Nur ausnehmen müsse er den Fisch selber.
    Der war glücklich, als ich ihm die Tüte mit dem Karpfen gegeben habe. :-)

    Ich habe 2 Feederruten. Auf der einen habe ich eine Daiwa TD Feeder 4012QD drauf, auf der anderen Rute eine Shimano Aero 4000FA Feeder.
    Freilauf brauch man nicht beim Feedern. Du sitzt ja normalerweise direkt daneben und somit muss der Fisch ja nicht die Schnur abziehen bis du anschlägst.
    Was zum empfehlen ist, daß du eine Ersatzspule dabei hast. Ich habe je eine mit geflochtener Schnur bespult und die andere mit monofiler.
    So kannst du am Wasser flexibler reagieren. Als Anfänger empfehle ich aber zu erst mit monofiler zu fischen. Angelst du aber auf längere Distanzen solltest du auf geflochtene umschwenken und dann mind eine Rutenlänge monofile Schnur vorschalten um Fluchten von größeren Fischen abzupuffern.



    Gruß
    ToTi

    Ich habe am Wochenende frische Forellen geräuchert. Was mich am meisten gewundert hat, dass das Fleisch extrem weich war.
    Beim zerlegen auf dem Teller sind die Filets fast komplett zerfallen.
    Normalerweise nehme ich immer gefrorene Forellen, weil ich immer warte bis ich mind 5-6 Stk zusammen bekomme, damit sich das Räuchern für mich lohnt.
    Hat das einfrieren Einfluss auf die spätere Konsistenz des Fleisches?
    Ich bilde mir ein, daß das Fleisch von ehemals gefrorenen Fischen deutlich fester im Biss ist.
    Oder war das nur reiner Zufall?


    ToTi

    Ich war heute mal wieder am Ebnisee, meinem Hausgewässer. Ich wollte eigentlich erst morgen gehen, aber das Wetter soll dann nicht so toll sein.
    Also am Freitag noch schnell ein paar Bienenmaden besorgt und so ging es heute morgen um 6.30 Uhr los.
    Ich war mit meinem großen Sohn (11 Jahre) unterwegs und der Opa hat sich auf 9 Uhr angekündigt.
    Am See haben wir die Ruten fertig gemacht und ausgeworfen. Nach kurzer Zeit hatte ich schon den ersten Biss, eine schöne Rotfeder.
    Keine 30 min am See ging die Pose von meinem Sohn unter. Eine schöne Portionsforelle....die 2. Forelle in seinem Anglerleben bis jetzt.
    Der hat sich gefreut. :-)
    Danach versemmelte er noch 2 Bisse und dann schlug ich zu. Ich hab dann auch eine schöne Portionsforelle ans Band bekommen.
    Dann kam der Opa und Sohnemann kassierte so gleich die 2. Forelle an dem Tag.
    Danach die 3. :?
    Opa fing die ganze Zeit nur Rotaugen und Rotfedern, ich nix und Sohnemann räumte ab :-)
    Irgendwann bekam ich einen Biss auf die Posenrute, der Schwimmer ging sauber in einem Zug nach unten und ich setzte den Anhieb.
    Verdammt kräftig am andere Ende, dachte ich noch.
    Das war dann die "Forelle" :wink:

    Ein schöner kleiner Karpfen. So um die 4-5 Kg und machte richtig Laune an der Rute. Er biss auf eine Bienenmade :D


    Irgendwann am Nachmittag war dann auch der Angeltag vorbei und das war dann die Ausbeute von uns 3en


    Hat sich gelohnt heute :-)

    Und morgen Abend gibts frisch geräucherte Forellen


    PS: Heute habe ich zum ersten mal den Vorteil von der Corona-Pandemie erlebt.
    Die Fußgänger blieben auf Abstand und wollten sich auch nicht mit einem Unterhalten ;-)
    Ein sehr ruhiger Angeltag :lol: :lol: :lol:


    Gruß ToTi

    Bei einer Grundmontage kannst du auf eine Karpfenrute zurückgreifen.
    Aber bei einer Posenmontage ist ein Karpfenrute viel zu steif im oberen Bereich.
    Ich würde dir dann eine reine Deadbait-Rute empfehlen.
    Ich habe zu erst auch immer mit einer 12" 3lbs Karpfenrute auf Hecht geangelt. Ich habe mir dann letztes Jahr von Sportex eine Deadbait-Rute besorgt. Der Unterschied im Drill ist gewaltig! Der obere Teil der Rute ist relativ weich, damit werden schnelle Fluchten und Sprünge sauber abgefedert. Bei der Karpfenrute hatte ich immer das Gefühl, mir reißt gleich die Schnur. Der untere Bereich der Rute ist schön stramm und ich hab immer das sichere Gefühl ich hab den Drill immer und zu jeder Zeit unter Kontrolle.
    Ich persönlich fische an meiner Posenrute mit einer geflochtenen Schnur 0,20mm Durchmesser.
    Auf meiner Grundrute habe ich eine 0,35 Mono drauf. Das sollte reichen und hat bis jetzt immer gut funktioniert.
    Ich kann dir keine genaue Empfehlung für eine Rute geben, da ich keine anderen getestet habe und somit auch keine Aussage treffen kann.
    Ich kann nur sagen, dass ich mit meiner Sportex / Deadbait-Rute absolut zufrieden bin und sich der Kauf definitiv gelohnt hat.

    Klare Empfehlung Deeper CHIRP!
    Wenn ich keinen Deeper Pro+ hätte und meine Frau mich schon komisch angeschaut hat, als ich sagte,"Den will ich haben" würde ich mir den Chirp holen.
    Also der einzige Grund, dass ich keinen CHIRP habe, ist das meine bessere Hälfte mir den Vogel zeigt. ;)
    Besorg dir den Chirp oder mind. den Pro+. Alles andere ist Spielzeug ;-)

    Ich hab mich vor einiger Zeit damit befasst einen Bleiersatz zu suchen, zwecks Umweltschutz usw...
    Wird ja Wolfram/Tungsten als Ersatz von der Angelindustrie angeboten. Da dachte ich mir, sowas kann man doch auch selber gießen.
    Wolfram ist auch net soooo teuer, bis ich gesehen hab wo der Schmelzpunkt liegt, bei 3422°C.
    Ob das wohl meine kleine Elektroheizplatte und mein 3,50€ Topf geschafft hätte ? :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: