Beiträge von Langer840

    Hallo Zander Fans!

    Ich beangel gerade ein tiefes Gewässer mit viel Holz im und am Wasser. Viele Steine. Angeln nur vom Boot möglich. Uferkante fällt schnell von 60cm auf 4m ab. Fische beißen nur direkt an der Uferkante.

    Problem: Posenmontagen werden weggedriftet. Grundangeln fällt wegen dem vielen Unrat aus.

    Nun suche ich andere Möglichkeiten wie Paternoster Montage. Hat schon jemand damit erfolgreich auf Zander gefischt? Gibt es Ideen für mein Problem? Kunstköder fallen auch aus, und am Tage im Freiwasser bzw. am Grund ist Null Aktion. Sprungschicht extrem bei etwa 5 Meter ausgebildet.

    Freue mich auf Antworten.

    LG Jörg

    Hallo Walker Fans!

    Kurzes Feedback. Habe nun drei weitere Ansitze mit Sardine und die zweite Rute mit Tauwurmbündel hinter mir. Ergebnis NULL Aktion. Weiß nicht, was mit unseren Welsen in den beangelten Seen los ist. Kleine Welse beißen bei den Aalanglern. Aber von den großen keine Spur. Wählte wirklich optimale Wetterbedingungen und Stellen. Aber wie gesagt, nichts!

    Geht es euch auch so? Bleibe aber dran.


    LG Jörg

    Hallo!
    Nächste Session am 29.04.21 wieder erfolglos!
    Das hin und her des Wetter scheint unseren Welsen im See wohl ordentlich auf den Magen zu schlagen. Hoffentlich wird es bald besser, um wirklich treffliche Aussagen zu Sardinen als Köder geben zu können.
    Bis dahin und Petri Heil

    Mahlzeit!
    Kurzes Feedback. Ansitz vom 04.04.21 zum 05.04.21. Luft 7 Grad Celsius, Wasser 12 Grad Celsius, Luftdruck fallend. Eine Aktion bzw. ein Fehlbiss auf Sardine 23.50 Uhr. Restliche Nacht Ruhe. Ob es ein Wels war, kann ich leider nicht sagen. Aber nach dem Biss zu urteilen, könnte es einer gewesen zu sein. Wird durch den Wetter-Wechsel :hand: auch vorläufig keine weitere Session geben. Werde berichten.
    LG Birke

    Hallo!


    Auch ich bin der Meinung, dass es auf die gesamte Tackle Zusammenstellungen zum weit werfen ankommt. Denke mit der Rutenlänge hast du schon den ersten richtigen Schritt gemacht. Natürlich würdest du mit einer gut gefüllten Brandungs- oder Karpfenrolle bedeutend mehr Wurfweite erzielen. Allerdings ist dann das Spinnfischen alles andere als angenehm.
    Ich persönlich würde eine extrem rund geflochtene ohne zusätzliche Beschichtung der 10 kg Klasse nehmen, da mit diesen Schnüren tatsächlich weiter geworfen werden kann. Um Abrisse beim Werfen und im Drill zu vermeiden, als Puffer eine gute 35er Mono von ca 3 bis 4 Meter anknüpfen. Damit solltest du auch mit einer 3000er Rolle gute Wurfweiten erzielen und machst nicht schon nach einer Stunde Werfen schlapp. Wie gesagt, meine Empfehlung. Auch ich lasse mich da gerne etwas besseren belehren.

    Hallo Wallerfans!
    Bin auf der Suche nach Köderalternativen im See.
    Ich mache keine langen Ansitze und habe gute Erfahrung mit Tauwürmer und mit 15 cm relativ kleinen Köderfische gute Fische gefangen.
    Nun habe ich die Idee es einmal mit Sardinen ohne Füttern auf die Welse zu versuchen.
    Hat schon jemand im See Erfahrungen damit gesammelt?
    Freue mich auf Antworten von euch!


    Lg Birke

    Na Klopfen probiere ich schon drei Jahre dort. Anfangs kamen auch keine Fische hoch. Seit letztem Jahr schon. Daher gehe ich von aus, schon den richtigen Ton zu treffen. Nein, spinnfischen hatte ich auf dem See noch nicht auf den Plan. Wie gesagt, kleine Waller bis 1 Meter kamen beim Ansitz. Aber die guten blieben bisher aus. Woran merke ich, dass ich den falschen Ton treffe?

    Hallo!
    Erst mal danke für die Antwort. Ja, es kommt mal vor, dass sich im Jahr sechs bis acht Mitangler daran versuchen. Mehr aber auch nicht. Habe es schon mit Sitz versucht, kommen aber nur kleine Waller an die Kante. Habe die Vermutung, dass die großen nur im Freiwasser unterwegs sind. Mehrere Versuche im Tiefen bis ran an die Oberfläche blieben komplett ohne Biss.

    Hallo zusammen!


    Ich hatte schon vor ca. Zwei Jahren gleiche Problem wie aktuell. Leider habe ich keine Erklärung für das Verhalten der Welse in meinem Gewässer.
    Daher hier mein Problem: seit zwei Jahren Versuch ich Wels in einem Natursee mit einer Durchschnittstiefe von 6 Meter mit dem Wallerholz zu überlisten. Es ist so, dass ich sämtliche Tipps von Art und Dauer bis hin zu unterschiedlichen Wallerholz und Köder durchprobiert habe. Die Welse steigen bis zum Köder auf, schwimmen manchmal bis zu einer Minute hinterher und verabschieden sich dann. Egal, welche Jahreszeit gerade herrscht, ob ich den Köder animiere oder nicht. Immer das selbe Bild. Könnt ihr euch daraus einen Reim machen oder einen Tipp abgeben, warum das so ist! Ich bin verzweifelt!


    Lg Birke

    Erstmal Danke für die Antworten.
    Nein, in der Abenddämmerung habe ich noch keinen Versuch gestartet. Wollte es aber mal bis in die ersten Nachtstunden versuchen. Nun habe ich allerdings die Befürchtung, dass es mit fehlenden Wind also ohne Drift nicht funktioniert. Der See hat zum Driften zu wenig Strömung.

    Reagieren die Welse vielleicht nicht auf die angebotenen Köder, weil das Wasser zu trübe ist? Macht es Sinn, sie mit Knoblauch oder ähnlichen zu behandeln? Den Köder habe ich immer wieder mal bewegt, wenn ein Wels gestiegen ist. Köder habe ich im Mittelwasser, kurz drüber und drunter angeboten. Was kann ich denn noch falsch gemacht haben?