Wels im Pott: Angeln auf Waller im Ruhrgebiet

Der Ruhrpott hat sich nicht erst gestern zum Top-Revier fürs Welsangeln gemausert. Wo man Waller im Ruhrgebiet findet und wie man sie fängt, verrät Markus Bötefür.

Brocken wie diesen Waller von Daniel Laufs (links) kann man heutzutage in allen großen Gewässern des Ruhrpotts fangen.

Bild: AngelWoche, Bötefür

Brocken wie diesen Waller von Daniel Laufs (links) kann man heutzutage in allen großen Gewässern des Ruhrpotts fangen.

Wer vor 20 Jahren an der Ruhr die Spinnrute schwang, der musste sich oft mit einer Handvoll Barsche zufrieden geben. Er konnte von Glück reden, wenn er am Baggersee einen mittelprächtigen Hecht erwischte und durfte sich als Fänger eines Rhein-Zanders Angelkönig nennen lassen. Aber Welse? Die gab es früher nur jenseits des Weißwurstäquators. Zwischenzeitlich hat sich das gründlich geändert und nun schwimmen auch Waller im Ruhrgebiet in fast allen Gewässern.

Von außen unscheinbar, unter der Oberfläche wallerträchtig: die Gewässer des Ruhrpotts; hier die Ruhr.

Bild: AngelWoche, Bötefür

Von außen unscheinbar, unter der Oberfläche wallerträchtig: die Gewässer des Ruhrpotts; hier die Ruhr.

Spots der Waller im Ruhrgebiet

Hotspots finden Profis und Einsteiger vor allem am Rhein. An den Buhnen in Duisburg gehen sowohl beim Spinnfischen als auch beim Ansitzangeln schöne Waller an die Köder. Dabei müssen es keineswegs schuhsohlengroße Gummis oder klodeckelformatige Köderbrassen sein. Gummiköder von 15 Zentimetern Länge an 12 bis 14 Gramm schweren Bleiköpfen tun hier ebenso gute Wallerdienste wie auf Grund gelegte Grundeln oder Fetzen von Rotaugen. Giganten werden zwar in jeder Saison gefangen, doch sind die meisten Fische mittelprächtig und bringen 10 bis 30 Kilo auf die Waage; ein Maß, das sich mit Karpfen- und mittlerer Spinnruten durchaus bezwingen lässt.

Auch muss niemand zur Wäscheleine greifen. Es ist vielmehr ratsam, mit geflochtenen 20er bis 25er Schnüren zu fischen. Mit ihnen kann man sowohl beim Spinn- als auch beim Ansitzangeln gute Wurfweiten erreichen und gleicht von den Ufern beider Flüsse das dort geltende Bootsangelverbot ein wenig aus. Sehr gute Stellen warten sowohl am Homberger Ufer als auch an der gegenüberliegenden Ruhrmündung auf Angler, die gern ein paar Meter zum Fisch laufen. Prinzipiell sind alle Einfahrten in den Duisburger Hafen lohnend. Am rechten Ufer ist der Eingang zum sog. Eisenbahnbecken in Hochfeld aufgrund des Warmwassereinlaufs bis in den späten Herbst hinein einen Versuch wert.

Die Ruhr ist mittlerweile ein guter Fluss für Waller im Ruhrgebiet. Markus Bötefür fing diesen Halbstarken mit einem Wobbler, der eigentlich für Barsche gedacht war.

Bild: AngelWoche, Bötefür

Die Ruhr ist mittlerweile ein guter Fluss für Waller im Ruhrgebiet. Markus Bötefür fing diesen Halbstarken mit einem Wobbler, der eigentlich für Barsche gedacht war.

Zwischen Liebesinsel und Tomate

Was für das Spinnfischen im Rhein gilt, lässt sich auch auf die Ruhr übertragen. Dort sind die Ufer aber mit deutlich weniger Bruchsteinen bestückt, sodass die Hängergefahr niedriger ist und man reuelos mit Wobblern fischen kann. Sehr fängig sind Wobbler mit deutlich hörbaren Rasseln. Neben dem Mündungsbereich ist vor allem die Strecke zwischen der Mülheimer Kneipe „Tomate“ und der sog. Liebesinsel am Wasserbahnhof ein gutes Revier.

 

Am Ruhrufer findet man bequeme Plätze für das nächtliche Ansitzangeln. Jahreskarteninhaber dürfen hier mit drei Ruten fischen und können folglich viele Köder (Tintenfische, Grundeln, Tauwurmbündel, Fetzen, Hähnchenleber usw.) ausprobieren. Am besten montiert man Unterwasserposen und verwendet als Vorfach eine 0,50er Monofile.

Wo nicht viele Hängerfallen lauern, sind Rasselwobbler Top-Köder!

Bild: AngelWoche, Bötefür

Wo nicht viele Hängerfallen lauern, sind Rasselwobbler Top-Köder!

An Spundwänden und in Seen

Neben den beiden Flüssen bieten aber auch der Rhein-Herne-Kanal und alle Becken des Duisburger Hafens sehr gutes Welsangeln. Besonders aussichtsreich ist das Kanalangeln im Bereich der Schleuse Oberhausen Lirich sowie im Duisburger Hafen am Eisenbahnbecken und im Vinckekanal. Anders als an Rhein und Ruhr kann an den von Menschenhand geschaffenen Gewässern allerdings die Landung der Waller problematisch werden. Überall dort, wo von Spundwänden aus gefischt wird, sollte man nicht nur große, stabile und langstielige Unterfangkescher mitführen, sondern auch einen Angelfreund, der mit solchem Landegerät umzugehen weiß.

Längst haben sich die Waller auch in den Seen und Baggerseen der Region breitgemacht. Vom Entenfang in Mülheim aus haben sie über den Wambach auch die Sechs-Seen-Platte im Süden Duisburgs erobert und hier erstmals von sich reden gemacht, als sie zuerst die Taucher erschreckten und sich später auf die Köder der Raubfischangler stürzten.

Der neue BLINKER 07/2020 – ab dem 09. Juni im Handel! Bild: BLINKER

Bild: BLINKER

Mehr Infos zum Welsangeln in Deutschland findet ihr in Ausgabe 07/2020 des BLINKER!

0 Kommentare0 Antworten


    Blinker Prämien-Paket inkl. Sportex Curve Spin PS2402

    12x BLINKER

    + SPORTEX CURVE SPIN PS 2402

    AngelWoche Prämien-Paket inkl. Buch Der Hecht

    26x ANGELWOCHE + DER HECHT

    im Paket nur 68€

    FliegenFischen Sammelordner

    Ihre FliegenFischen Ausgaben

    in einem einzigartigen Nachschlagewerk

    JETZT SAMMELN!

     
    Kutter&Küste Sammelordner

    Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

    Internationales Karpfenmagazin

    Die neue ANGELSEE aktuell 06/2020 – ab sofort im Handel! Bild: ANGELSEE aktuell

    Das Magazin für Forellenangler

    ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
    Next Prev
    Blinker
    AngelWoche
    FliegenFischen
    Kutter & Küste
    karpfen
    ANGELSEE aktuell