Pro + Kontra

Hakengrößen: Wir brauchen eine Norm!

Hakengrößen fallen oft so willkürlich aus, als würden sie gewürfelt. Martin Wehrle kritisiert diesen Wildwuchs – und fordert eine Norm für Hakengrößen.
Scharf, spitz und gebogen, das ist das Einzige, was man mit Sicherheit von einem Haken sagen kann. Die Größe ist dem Zufall überlassen.
©T. Mauz

Malen Sie sich einmal aus, Sie bestellen ein Paar Schuhe in Ihrer Fußgröße, merken dann aber beim Anprobieren, dass Sie nicht mal in den Schuh rutschen können – viel zu klein. Oder dass Ihr Fuß darin verschwindet und mehrere Zentimeter Spielraum hat. Unmöglich, eine so große Abweichung, sagen Sie – weil Schuhgrößen normiert sind?

Wie wäre es dann damit: Lassen Sie Ihre Frau eine Packung 4er Haken aus dem Angelladen mitbringen. Dann kann es durchaus passieren, dass Sie beim Blick auf die Haken staunen: Vielleicht fallen die Haken nicht größer als die 6er aus, die Sie neulich gekauft haben. Oder die 4er Haken sind größer als die 2er in Ihrer Kiste. Die Chance, dass Sie tatsächlich bekommen, was Sie sich vorgestellt haben, ist äußerst gering.

Das ist so, als würden Sie einen Schuh der angeblichen Größe 44 kaufen, aber in Wirklichkeit einen 41er oder einen 47er erhalten. Eine solche Praxis wäre dilettantisch vom Schuhhandel. Und welcher Verbraucher ließe sich das gefallen?

Doch was im Schuhhandel undenkbar wäre, ist für die Angelindustrie gängige Praxis: Gehen Sie am Hakenregal Ihres Händlers entlang und vergleichen Sie. Je nach Großhändler, nach Art des Hakens, nach Lust und Laune des Herstellers fallen die Größen völlig unterschiedlich aus. Einige Haken werden Ihnen überdimensioniert erscheinen, andere viel zu klein. Niemand weiß mehr genau, wie groß ein 4er – oder wahlweise: 1er, 10er, 18er – Haken eigentlich zu sein hat.

Wildwuchs im Geschäft

So kann es dem Einsteiger passieren, dass er fürs Aalangeln einen 6er Haken wählt, wie bei der Sportfischerprüfung empfohlen. Nur fallen der Haken so groß und der -bogen so breit aus, dass dieser Haken zu groß für ein durchschnittliches Aalmaul ist. Oder er kauft einen 2er Drilling fürs Hechtangeln, der allerdings so klein geraten ist, dass es beim Angeln mit großem Köderfisch Fehlbiss auf Fehlbiss gibt.

Es herrscht Chaos bei den Hakengrößen, ein vollkommener Wildwuchs. Zahlreiche Angler werden im Angelgeschäft in die Irre geführt oder bekommen vom Versandhändler Haken geliefert, die sie eigentlich gar nicht bestellt haben. Gerade weniger erfahrene Angler verlieren schnell den Überblick und greifen dann am Wasser mit zu großen oder zu kleinen Haken an.

Dem Chaos ein Ende machen

Die Aufgabe der Hersteller ist es, diesem Chaos ein Ende zu bereiten. Darum fordere ich: Setzt euch endlich an einen Tisch und legt eine Norm für Hakengrößen fest. So schwer kann das nicht sein, die bislang über den Daumen gepeilten Hakengrößen zu definieren. Dann bekommen die Händler endlich Haken geliefert, die sie mit gutem Gewissen verkaufen können. Und dann kann ein Angler, der einen 4er Haken bestellt, sichergehen, dass er auch einen 4er Haken bekommt.

Ebenso wird es leichter, sich mit anderen Anglern über Hakengrößen zu verständigen: Wenn ich dem Einsteiger einen 16er Haken für Rotaugenangeln mit einer einzelnen Made empfehle, wird es nie mehr passieren, dass er mit einem gefühlten 10er Haken vergeblich auf einen Biss wartet – und am Ende noch die Schuld bei meinem Tipp sucht …

26.04.2015
 
Kommentar von Christoph
Hallo

Ja, auch ich finde es sinnvoll eine Orientierung im Vergleich der Größen zu haben. Allerdings frage ich mich, wie wahrscheinlich viele andere auch, woran man das festmachen soll.
Auf der anderen Seite muss ich sagen, dass ich es auch noch nicht wirklich vermisst habe. Ich merke mir die benutzten Größen, Hersteller, Typbezeichnungen nicht. Ich weiß wie groß die Fischmäuler ungefähr sind, ich weiß, wie ich angeln möchte und wähle die Haken danach aus, also nach Gefühl. Wenn ich Fehlbisse habe, dann nicht, weil der Haken nicht passt.
Hilfreich finde ich auf jeden Fall, wenn in den Katalogen die Originalgrößen der Haken abgebildet sind. Hilft natürlich nicht im Onlinehandel.
Wenn man aber für die Hakennorm die Bananen- und andere sinnlose Normen abschafft, bin ich auf jeden Fall dabei :-)
23.04.2015
 
Kommentar von Max
Nur frage ich mich hier an WAS diese Norm nun festgesetzt wird? Um das Schuh-Beispiel einmal zu übernehmen, so ist doch sicher jedem schon aufgefallen, dass ein Schuh, trotz Größe 42 ums verrecken einfach nicht passen will, weil er einfach die falsche Form hat. Ich denke hierbei gerade an den Karpfenbereich, mit all seinen Long-Shank-, Wide-Gape- und Gott-weiß-wasnoch- Hakenformen. (auch sieht mein Aalhaken doch deutlich anders aus als z.B. die Haken, die ich für gewöhnlich fürs Feedern einsetze... (und das bei gleichem Hersteller und Größe)).
Hier also die Frage. Definiert sich die "Hakengrößennorm" nun aus Bogenlänge, Schenkellänge, Dicke des Materials, Länge der Spitze, Schenkel-Bogen-Spitze-Öhr-Wiederhakenposition-Materialdicke-zuÖhrwinkel-imQuadrat??

Ich selbst würde eine Annäherung der "Tatsächlichen" Hakengröße zur Nummer durchaus begrüßen, bin jedoch der Meinung, dass eine "vorgeschriebene" Norm doch eher unvorteilhaft bis nicht umsetzbar wäre. Hier ist es vor allem sinnvoll, sich die Haken PERSÖNLICH anzuschauen, um sich bewusst zu machen, was ich eigendlich brauche. Natürlich sehe ich die Schwierigkeit einer Weiterempfehlung ("auf Rotaugen größe XY" etc.),
jedoch lässt sich diese aushebeln, indem man entweder den benutzten bzw. empfohlenen Haken zeigt, oder dazu sagt welcher gemeint ist (Modell oder Firma).
Wenn ich also sage, dass ich für gewöhnlich bei einem 16mm Boilie einen 4-6er Haken empfehle, kann sich mein Gesprächspartner nur wenig darunter vorstellen. Gebe ich aber ein Beispiel dazu, kann er sich im Laden die Größe anschauen und sich daran orientieren.

&genau DESHALB bestelle ich keine (mir) unbekannten Haken im Netz.
23.04.2015
 
Kommentar von Der Heiner
Wenn man bedenkt, dass wir heute den Anspruch erheben, aus aller Welt von jedem Hersteller alles kaufen zu wollen und zu können, müssen wir damit leben, dass wir nicht jedem vorschreiben können, wie er was zu machen und zu nennen hat.
Es bleibt doch auch uns überlassen, es zu kaufen oder nicht.
Abgesehen davon, dass eine Zahl kaum alle Größeneigenschaften eines Angelhakens beschreiben kann, ist es doch bereits in Frage zu stellen, ob man einfach so nach Zahlen bestellen sollte.
Ich zum Beispiel kaufe nur Haken von 3 Herstellern. Von diesen Haken kaufe ich bei einem Hersteller Einzelhaken in 5 verschiedenen Typen in jeweils 3 - 4 Größen und Mehrfachhaken in 1 Typ und 3 Größen. Bei den adneren beiden sind das 2 Typen und 3 Größen. Da kenne ich sogar ungefährt die Drahtstärke, weil die teilweise für mich wichtig ist.
Fertig. Die habe ich mir angesehen und getestet und jetzt bleibe ich dabei.
Und wenn die nicht mehr zu kaufen sind, guck ich mich um und suche mir einen neuen Hersteller oder Lieferanten.
Bei mir ist es so, dass alleine schon das Fassen eins Plans und die Vorbereitung auf den Angeltag zum Spaß des Angelns gehört und dazu gehört auch die Beschäftigung mit dem Gerät wie z.B. den Haken(und nicht Harken, Hacken oder was weiß ich).
Also seid nicht so bequem, beschäftigt Euch mit dem zeug und glaubt nicht immer, dass wir der Welt zu erklären haben, wie sie zu funktionieren hat.
18.04.2015
 
Kommentar von Mirco Weiskopf
Ganz meiner Meinung!
Es ärgert mich schon länger, das Hersteller von Angelhaken, anscheinend völlig willkürlich handeln und es keine Sinnvolle Regelung zu diesem Produkt gibt. Ich meine es gibt eine Bananennorm und andere meiner Meinung nach unnütze Verordnungen in der EU, und auch anderswo auf der Welt.
Hier wäre solch eine Einheitsnorm mal wirklich Sinnvoll. Gerade in der Zeit der Online-Angelgerätehändler ist ein geziehltes kaufen von Haken nicht möglich, da im Internet nicht objektiv geschaut werden kann ob die Größe richtig ist oder nicht.



18.04.2015
 
Kommentar von derGraf
vollste Zustimmung. Norm muss her!
17.04.2015
 
Kommentar von Markus Volland
Ich finde es sehr gut, tolle Idee und verhindert auf jeden Fall Fehlkäufe aus dem Internet!
17.04.2015
 
Kommentar von Sebastian
Das ist nicht nur bei haken so. Das geht mit schnurdurchmessern und Tragkraftangaben weiter. Wurfgewichtsangaben und Rollengrößen genauso. Nirgends ist etwas genormt. Wird höchste Zeit das nachzuholen.
 
Kommentar von Pascal
Wäre echt nich schlecht grad bei mir als Anfänger ist es gut zu wissen dass ich mir auch die harken gekauft hab die mir geraten wurden. Wenn ihrs durchsetzten könntet hilft das echt viel, endlich ma Leute die sich Gedanken machen. Viel Glück bei der Umsetzung.
16.04.2015
 
Kommentar von Mike
Macht doch für die Hersteller so ne Art "DIN" Norm, wo ist das Problem ?
16.04.2015
 
Kommentar von Philipp
Pro für die Norm