Flash Download 3D-Zeitschrift benötigt das Flash 10.1 Plugin von Adobe.
Download von adobe.com

Bitte Stellen Sie sicher dass Javascript
in Ihrem Browser aktiviert und erlaubt ist.


Content:
1
Friedfischangeln mit Methodfeeder<br/> FUTTER­ MISCHUNG mit Biss KÖDER für Kapitale Leichtes Gerät – schwere Fänge<br/> EIN E-MAG DER ZEITSCHRIFT Blinker<br/> mit freundlicher Unterstützung durch Sänger und MS-Range<br/>

2
EINLEITUNG<br/> METHODFEEDERN<br/> Sie angeln gerne effektiv die richtige Technik für des Methodfeeders und<br/>

3
und erfolgreich? Dann ist das Methodfeedern genau Sie. Friedfischfachmann Michael Schlögl ist ein Fan hat Gregor Bradler die Pluspunkte dieser modernen Friedfischstrategie erklärt.<br/> EINFACH FOLGREICH<br/> Mit wenig Aufwand dicke Fische fangen – so mag es Michael Schlögl. Deshalb setzt er häufig auf den Methodfeeder.<br/>

4
EINLEITUNG<br/> METHODFEEDERN<br/> Karpfen gehören zur Beute beim Methodfeedern.<br/> AS Methodfeedern ist bei uns eine noch recht junge Technik der Friedfischangelei, bei der spezielle Futterkörbe und Hakenköder, nämlich Boilies und Pellets, zum Einsatz kommen. In England, dem Mutterland des modernen Friedfischangelns, wird schon länger erfolgreich mit dem Methodfeeder gefischt. Erster großer Vorteil des Methodfeedern: Es erfordert nicht viel Aufwand, wenig Ausrüstung<br/> und man kommt mit recht wenig Futter aus. Weil mit Boilies, Pellets und Grundfutter gefüttert und geangelt wird, muss man vor dem Angeln nicht erst Lebendköder kaufen und vorbereiten. Auch die Zubereitung des Futters gestaltet sich ziemlich einfach und ist schnell erledigt. Daher ist das Methodfeedern genau richtig für Angler, die wenig Zeit haben oder nach der Arbeit schnell für ein paar Stunden am Wasser ausspannen wollen. Methodfeedern ist aber nicht nur einfach, sondern<br/> blinker.de<br/>

5
Das spricht fürs Methodfeedern<br/> erfordert nicht viel Aufwand, wenig Ausrüstung und man kommt mit recht wenig Futter aus.<br/> Geringer Aufwand, wenig Futter und überschaubare Ausrüstung<br/> »Methodfeedern<br/> Keine Anschaffung und Lagerung von Lebendködern erforderlich Optimal für kurze Ansitze am Wochenende oder nach Feierabend Methode zum Fang von großen Friedfische Sehr gute Köderpräsentation<br/> + « + auch effektiv, denn aufgrund + der selektiven Köder bekommt<br/> man vorwiegend große Fische an den Haken. Auch bei der Köderpräsentation punktet der Methodfeeder: Korb und Montage garantieren, dass der Köder immer mitten im Futter liegt und von den Fischen leicht gefunden werden kann. Darüber hinaus kann sich der Haken nicht im Grünzeug am Gewässergrund festsetzen. Man angelt also immer mit einer „scharfen“ Montage. Darüber hinaus muss man beim Biss keinen Anhieb setzen –<br/> Kein Anhieb nötig, da sich der Fisch beim Biss selbst hakt<br/> Experimentieren mit verschiedenen Ködern möglich<br/> beim Methodfeedern angelt man nämlich mit Selbsthakeffekt. Und das Methodfeedern lässt auch Raum für Kreativität: Man kann mit unterschiedlichen Köderfarben und Aromen experimentieren. So fischt man sehr flexibel und kann herausfinden, worauf die Fische am Angeltag stehen. blinker.de<br/>

6
PRAXIS GERÄT MS Econ Feeder LEICHT & ÜBERSICHT MS Method Feeder Zum Angeln mit dem Methodfeeder bietet sich eine leichte Feederrute (MS Econ Feeder) oder eine spezielle Methodfeederrute (MS Method Feeder) an. blinker.de

7
LICH ÜRS Methodfeedern eignen sich Feederruten mit einem Wurfgewicht zwischen 40 und 80 Gramm und einer Länge von 3,30 Meter bis 3,90 Meter. Damit fällt die Rute deutlich leichter und sensibler als beim „normalen“ Feedern im Fluss. Fürs Methodfeedern braucht man keinen Geräteberg ans Wasser zu schleppen, man kommt mit einer relativ kleinen Ausrüstung aus. Welche Eigenschaften Rute, Rolle und Hauptschnur haben müssen, erfahren Sie hier. blinker.de

8
PRAXIS GERÄT Nach dem Auwerfen muss die Rutenspitze ins Wasser, damit die Schnur absinkt und nicht auf der Wasser­ oberfläche liegt, wo sich ein Schnurbogen bilden kann. blinker.de

9
»Die Para- bolik kommt dem Angler auch im Drill zugute, schließlich hat man sich nicht selten mit einem Kapitalen angelegt. Das hat seinen Grund: Das Methodfeedern ist eine Technik fürs Stillwasser und für kurze oder mittlere Distanzen. Spezielle Methodfeederruten (wie etwa die Method Feeder aus der MS-Range von Sänger) haben eine parabolische Aktion. Warum diese spezielle Aktion? Beim Methodfeedern angelt man mit einem speziellen, fixierten Futterkorb, auch Methodfeeder genannt, auf große Friedfische wie Brassen oder Karpfen. Hat der Fisch den Köder eingesaugt, hakt er sich durch den Widerstand des Korbes selbst und schwimmt fluchtartig davon. Bei einer Rute mit ausgeprägter Spitzenaktion wäre die Gefahr groß, dass der Fisch bei dieser ersten kraftvollen Flucht ausschlitzt. Eine parabolische Aktion verringert dieses Risiko, weil sie die Fluchten sehr gut abfedert. Die Parabolik kommt dem Angler auch im Drill zugute, schließlich hat man sich nicht selten mit einem Kapitalen angelegt. Die relativ leichte Rute wird kombiniert mit einer Stationärrolle der Größe 4000 (etwa die MS Pro Feeder Series). Die Rolle sollte die Schnur sauber verlegen, ein Schnureinzug von 70 bis 80 Zentimeter pro Kur- Schutz für empfind­ liche Ruten und Feeder­ spitzen bieten die Rod Protectors. blinker.de

10
PRAXIS GERÄT Passt zur Rute: Eine Stationärrolle der Größe 4000 (MS Pro Feeder) mit zuverlässiger Bremse. Eine gute Kurbel darf sich nicht selbst­ ständig drehen, sonst wird der Korb verzogen. blinker.de

11
belumdrehung ermöglicht eine gute Kontrolle des Fisches im Drill. Ganz wichtig ist, dass sich die Rollenkurbel erst bei Berührung dreht. Dafür darf der Kurbelknauf nicht zu schwer sein. Sonst kann es passieren, dass ungewollt Schnur eingeholt, ein Biss vorgetäuscht und die Montage verzogen wird. Ein Schnurclip ermöglicht, dass man einen Platz immer wieder punktgenau anwerfen kann. Ist mit sehr großen Fischen zu rechnen, sollte man nach dem Auswerfen die Schnur aus dem Clip lösen. Die Schnur wird dort, wo sie im Clip fixiert wurde mit einem Stopper oder Farbstift markiert. Hat man die Montage nach einem Biss oder Drill eingekurbelt, muss man zunächst einen Probewurf machen und die Schnur an der markierten Stelle wieder in den Clip einhängen. Leinenwahl Die Stärke der monofilen Hauptschnur liegt zwischen 0,20 und 0,25 Millimeter – je nach Gewässersituation (Größe, Hindernisse) und dem Format der zu erwartenden Fische. Eine Leine mit einem Durchmesser von 0,22 Millimeter ist eine gute Allroundlösung. Die Schnur sollte Alles rein! Fürs Methodfeedern genügen eine oder zwei mon­ tierte Ruten. Um nicht ein sperriges Rutenfutteral in den Kofferraum des Autos wuchten und ans Wasser schlep­ pen zu müssen, bietet sich das kompakte Safety Case an. In dieser kompakten Tasche, die als Version für eine oder zwei Ruten erhältlich ist, kann man die Rute(n) inklusive Rolle und sogar noch Feederarm, Kescherstab und Feederspitzen unterbringen. blinker.de

12
PRAXIS GERÄT Auf die Rolle kommt eine farbige, gut sichtbare Monofil­ schnur mit einem Durchmesser von 0,20 bis 0,25 Milli­ meter. schnell absinken, damit sich kein Schnurbogen bilden kann, der die Bissanzeige erschwert. Vorteilhaft ist eine farbige Schnur, die für den Angler gut sichtbar ist und das Handling erleichtert. Viele moderne Schnüre sind beschichtet, daher sollte man darauf achten, dass die Knoten sauber geknüpft sind. Sonst kann es passieren, dass sich der Knoten löst – und dann ist der Fisch weg. Wer sauber knüpft, steigert die Aussichten auf einen kapitalen Fang also erheblich. DAS GERÄT AUF EINEN BLICK ● RUTE leichte Feederrute oder Methodfeederrute, Länge 3,30 bis 3,90 Meter, Wurfgewicht 40 bis 80 Gramm ● ROLLE Stationärrolle, 4000er Größe ● HAUPTSCHNUR 0,20er bis 0,25er Monofil, Stärke abhängig von Gewässersituation und Fischbestand blinker.de

13
blinker.de

14
PRAXIS FUTTER & KÖDER Womit wird beim Methodfeedern gefüttert und wie wird das Futter zubereitet? Michael Schlögl gibt die Antworten auf diese Fragen. Außerdem zeigt er, mit welchen Ködern man die dicken Friedfische überlistet. LOCKEN & FANGEN Fische deftige Kost bevor­ zugen, muss das Futter einen hohen Eiweißanteil aufweisen. »Weil große Das Futter fürs Methodfeedern: Kleine Pellets (links) und Methodmix (rechts). blinker.de

15
IN gutes Futter fürs Feedern sollte mehrere Voraussetzungen erfüllen: Es muss über genügend Bindekraft verfügen, damit es beim Auftreffen auf der Wasseroberfläche nicht auseinanderbricht, sondern mit dem Feeder zum Grund sinkt. Dort allerdings sollte es sich schnell aus dem Korb lösen und seine Anziehungskraft entfalten. Weil Wenig Masse In den meisten Fällen kommt man mit recht wenig Futter aus. Die Mischung sollte ein bis zwei Stunden vor dem Angeln angefeuchtet werden. Wer direkt nach der Arbeit ans Wasser will, kann den Mix auch am Vorabend anfeuchten. Ganz wichtig ist, dass man sich an die Dosierungsangabe fürs Wasser hält und in zwei Schritten befeuchtet. Auf ein Kilo Trockenmischung kommen insgesamt 450 Milliliter Wasser. Zuerst gibt man 300 Milliliter Wasser hinzu, mischt das Ganze durch und fügt dann noch einmal 150 Milliliter hinzu. Danach wird wieder gemischt und ein bisschen gewartet. Nach dem Sieben ist die Futtermischung einsatzbereit. blinker.de große Fische, auf die man es beim Methodfeedern abgesehen hat, deftige Kost bevorzugen, muss das Futter einen hohen Eiweißanteil aufweisen. Der Method Mix aus der MS-Range erfüllt alle diese Voraussetzung. Es ist in zwei Versionen erhältlich: für flache Gewässer bis vier Meter Tiefe (Shallow Water) und für Seen mit mehr als vier Meter Tiefe (Deep Water).

16
PRAXIS FUTTER & KÖDER So wird das Grund­ futter vor­ bereitet Ein Method Mix besitzt einen hohen Fischmehl­ anteil und ausreichend Bindekraft. … und schüttet es hinzu. … und gibt sie zur Trocken­ mischung. Das Ganze gut durch­ mischen … Dann die Mischung noch eine etwas ziehen lassen. Danach befinden sich noch ein paar Klumpen im Futter, … blinker.de

17
Zuerst gibt man das Futter in einen Eimer. Dann misst man 300 Milliliter Wasser ab … … also muss es noch gesiebt werden. … und 20 Minuten stehen lassen. Nun misst man 150 Milliliter Wasser ab … Jetzt ist das Futter fertig. blinker.de

18
PRAXIS FUTTER & KÖDER Man kann den Feeder aber nicht nur mit Grundfutter, sondern auch mit Pellets befüllen. Gerade an Gewässern, wo viel mit Pellets und Boilies gefüttert wird, haben sich große Rotaugen, Brassen und Karpfen auf das Pressfutter spezialisiert. Pellets eignen sich auch sehr gut, um gezielt Großfische anzulocken, denn sie bilden keine Wolke, von der Kleinfische magisch angezogen werden. Außerdem sind die Körner so attraktiv für die Fische, dass sie den Futterplatz komplett absuchen und jeden Pellet einzeln einsammeln. Mit dem Pressfutter kann man die Fische also lange am Platz halten. Große Brassen stehen auf bunte Kugeln. Feuchte Vorbehandlung Da Pellets aber nicht gut am Korb haften, muss man sie behandeln bzw. anfeuchten. Das geschieht am Wasser oder am Vorabend des Angeltages. Dafür gibt man die Pellets in eine verschließbare Schale oder Dose. Danach gibt man Wasser hinzu, bis das Pressfutter gerade eben mit Flüssigkeit bedeckt ist. Damit sich das Wasser gut verteilt, schüttet man die Pellets nach zwei bis drei Minuten in eine andere Schale, lässt sie kurz stehen und danach wieder zurück in die blinker.de

19
durch ihre Größe selektiv und können nicht von kleinen Weißfischen gefressen. Sie sind also ein echter Großfischköder. »Boilies und Pellets sind blinker.de

20
PRAXIS FUTTER & KÖDER ursprünglich verwendete Schale. Nun den Deckel drauf und mindestens eine Stunde lang stehen lassen. In dieser Zeit saugt das Pressfutter die Feuchtigkeit auf und vergrößert sich. Wer das Befeuchten am Vorabend des Angeltages durchführt, sollte die Pellets im Kühlschrank lagern. Die fertigen Pellets haben eine weiche Außenhaut, haften gut aneinander bzw. am Futterkorb und lassen sich so an den Futterplatz befördern. Am Gewässergrund angekommen, saugen die Pellets weitere Flüssigkeit auf und werden aus dem Korb gedrückt. Wer mit dem Methodfeeder angelt, verwendet keine Würmer oder Maden, sondern kleine Boilies (Durchmesser acht oder zehn Millimeter) oder Pellets. Boilies Pellets an­ feuchten – aber richtig Zunächst schüttet man ein paar Pellets in eine verschließbare Schale. blinker.de Nach zwei Minuten gibt man die Pellets in ein anderes Gefäß und rührt sie um. So kann sich die Feuchtigkeit gut verteilen. Dann kommen die Pellets wieder zurück in die Schale.

21
» Pellets eignen sich auch sehr gut, um « und Pellets sind durch ihre Größe selektiv und können nicht von kleinen Weißfischen gefressen. Sie sind also ein echter Großfisch- gezielt Großfische anzulocken, denn sie bilden keine Wolke, von der Kleinfische magisch angezogen werden. köder. Boilies in grellen Farben (weiß, rot, orange) haben sich im Winter bewährt, Kugeln in unauffälligen Farben (braun, grün) Nun Wasser hinzuschütten, bis die Pellets gerade eben von der Flüssigkeit bedeckt sind. blinker.de Box verschließen und eine Stunde warten. Fertig sind die Pellets mit weicher Haut und hartem Kern.

22
PRAXIS FUTTER & KÖDER eignen sich für stark befischte Gewässer, in denen die Fische negativ auf knallige Farben reagieren. Weil Pellets nicht leicht anzuködern sind, bietet die MSRange sogenannte Dumbells. Dabei handelt es sich um Boilies in Pelletform. Sie ähneln einem bei den Fischen beliebten Pellet, lassen sich aber mit der Boilienadel leichter am Haarvorfach anködern als harte Pellets. Die Dumbells haben noch einen weiteren Vorteil: Sie sind nicht rund wie Boilies und können daher von den Fischen nicht so leicht ausgespuckt werden. Hat ein vorsichtiger Brassen oder ein misstrauischer Karpfen den Köder eingesaugt, wird er den Haken meist nicht mehr los. Das spricht fürs Methodfeedern + + + + Selektiver Köder für Großfische Aufgrund des hohen Nährwertes bei den Fischen sehr beliebt unterschiedliche Farben erhältlich Dumbells können nicht so leicht ausgespuckt werden. Boilies und Dumbells (rechts) gibt es in unterschiedlichen Farben. blinker.de

23
blinker.de

24
PRAXIS KÖDER-MONTAGE RAN AN DEN HAKEN – REIN IN DEN KORB! Ein Karpfen hat sich vom befüllten Methodfeeder anlocken lassen. Beim Biss haken sich die Fische meist selbst.

25
In diesem Kapitel erfahren Sie, wie die MethodfeederMontage aussieht, wie man sie beködert und wie man den Feeder richtig mit Futter befüllt.

26
PRAXIS KÖDER-MONTAGE kürzen. Die Stärke des Vorfachs variiert je nach den zu erwartenden Fischgrößen zwischen 0,16 bis 0,28 Milimeter. Da man es meist auf große Fische abgesehen hat, sollte man dickdrahtige Haken verwenden. Diese Modelle biegen auch unter starkem Druck nicht so leicht auf. Ein 16er Haken eignet sich fürs Fischen mit kleinen Boilies auf kleinere Fische. Verwendet man größere Haken und angelt auf Kapitale, darf der Haken größer (bis Größe 10) ausfallen. Ein 14er Haken ist eine Größe, mit IE Futterkörbe fürs Methodfeedern unterscheiden sich von herkömmlichen Feederkörben: Am Boden des Korbes befindet sich eine Bleiplatte. Auf dieser Platte sind Rippen angebracht, die dem Futter Halt verleihen. Vorteil dieser Korbform: Die Platte befindet sich immer auf dem Boden, das Futter liegt immer frei und obenauf. Außerdem steigt der Korb beim Einkurbeln schnell auf und kann sich so nicht am Grund festsetzen. Der Methodfeeder wird fixiert, in dem man den Wirbel, der Hauptschnur und Vorfach verbindet, in den Korb zieht. Dadurch angelt man mit einer Festbleimontage, die bewirkt, dass sich der Fisch nach dem Biss selbst hakt. Um den Selbsthakeffekt zu unterstützen, verwendet man ein zehn Zentimeter kurzes Vorfach. Beißen die Fische sehr vorsichtig, kann man das Vorfach sogar auf acht Zentimeter ver- blinker.de

27
Der Korb wird am Wirbel fixiert, der Haupt­ schnur und Vorfach verbindet. Das Vor­ fach fällt mit einer Länge zehn Zenti­ meter kurz aus. Die Futterkörbe für Methodfeedern sind mit einer Blei­ platte ausgerüstet. Sie werden mit Hilfe der passen­ den Form (links) befüllt. der man in den meisten Situationen zurechtkommt. Kugeln am Haar Die Boilies bietet man am Haarvorfach an. Normalerweise werden Boilies angeködert, indem man sie durchbohrt und dann mit der Boilie- oder Ködernadel aufs Haar zieht. Gerade bei kleinen Boilies fällt das aber nicht so blinker.de

28
PRAXIS KÖDER-MONTAGE Futter in den Korb Im ersten Schritt gibt man den beköderten Haken in die Form. Dann das Futter in die Form füllen, … Befüllen mit Pellets Der Köder wird mit einer weiteren Schicht Pellets bedeckt. Zunächst kommt eine Schicht ein­ geweichter Pellets in die Form, … Nun den Korb in die Form drücken. blinker.de

29
… den Feeder in die Form geben und mit zwei Fingern einen gleichmäßigen Druck ausüben. Ist der Korb aus der Form gelöst, hat man ein kompaktes Futterpaket mit integriertem Köder, das sich weit und ziel­ genau auswerfen lässt. … dann erzeugt man mit dem Finger eine Mulde … … und legt den Köder hinein. Nun halten die Pellets gut am Feeder. Im Wasser lösen sie sich schnell vom Korb, der Köder liegt mit­ ten in einem Futterhäufchen. blinker.de

30
PRAXIS KÖDER-MONTAGE leicht. Deshalb sind die Boilies der MS-Range vorgebohrt. Und noch ein wichtiges Hilfsmittel zur Anköderung hat Michael Schlögl entwickelt: die Pin-Ups. Das sind kleine Plastikspieße, die einfach ans Haar geknotet werden. Der Spieß wird dann in das Loch des Boilie gedrückt – und schon kann’s losgehen mit dem Angeln. Auch ein Köderwechsel lässt sich dank der PinUps schnell und unkompliziert bewerkstelligen. Die Pin-Ups lassen sich auch kürzen und damit an unterschiedliche Boiliegrößen anpassen. So sieht der be­ köderte Haken aus. Flexibles Band Die Dumbells aus der MS-Range werden entweder durchbohrt oder mit Hilfe eines Baitbands am Haarvorfach angebracht. Um den Methodfeeder mit Futter zu befüllen, gibt es die passende Form (Method Moult). Mit dieser Form lässt sich das Futter fest am Korb anbringen. Außerdem ist die Futtermenge bei jedem Wurf gleich, was der Wurfgenauigkeit zugute kommt. Man gibt zunächst den beköderten Haken in die Form, füllt das Grundfutter ein und drückt danach den Korb mit zwei Fingern hinein. So wird ein gleich- blinker.de

31
wechsel lässt sich dank der Pin Ups schnell und unkom­ pliziert bewerkstelligen. »Auch ein Köder­ Die Boilies aus der MS­Range sind vorgebohrt. Die Pin Ups, kleine Plastikspieße, erleichtern das Anködern. Man knotet den Spieß ans Haar und drückt ihn in das Loch des vorgebohrten Boilies. mäßiger Druck ausgeübt und das Futter hält gut am Korb. Danach den Feeder lösen. Der Köder am Vorfach befindet sich mitten im Futter. Das kompakte Köderpaket lässt sich sehr gut auswerfen – auch an riskante Stellen, wie etwa unter überhängende Äste. Denn das Vorfach kann sich nicht im Geäst verheddern. Im Wasser löst sich das Futter schnell aus dem Korb und lockt die Fische an. Sind die Fische gierig oder möchte man gezielt auf die ganz großen Fische des Gewässers angeln, ist es besser, den Feeder mit Pellets zu befüllen. Dazu gibt man zuerst eine Schicht eingeweichte Pellets in die Form, danach erzeugt man mit Hilfe des Zeigefingers eine kleine Mulde, in der der Boilie am Haken platziert wird. Danach folgt eine weitere Schicht Pellets. Nun drückt man den Korb in die Form. Den bestückten Korb entnehmen – fertig. Dank der attraktiven Futterbombe dauert es nicht lange, bis ein Fisch den Köder findet. IMPRESSUM EIN E-MAG DER ZEITSCHRIFT FRIEDFISCHANGELN MIT METHODFEEDER Copyright: BLINKER mit freundlicher Unterstützung durch GESCHÄFTSFÜHRUNG: Alexandra Jahr REDAKTION: Gregor Bradler (verantwortlich) LAYOUT: Manfred Leithäuser PRODUKTION: Oliver Dohr (verantwortlich)

32
SCHAUFENSTER GERÄTE Schutz vor Gestank Damit ein nasser Kescherkopf nicht im Auto oder im Keller vor sich hinmüffelt, verstaut man ihn am besten im Keepnet Bag. Die Tasche fasst auch Setzkescher mit Durchmessern bis 60 Zentimetern. Auf dieser Doppelseite stellen wir Ihnen praktisches Gerät rund ums Methodfeedern vor. FEEDER­ TACKLE Puffer für weite Würfe Stabile Ablage Das Feeder Tripod L ist eine stabile und doch leichte Ablage für die Feederrute. Die Quer­ streben sorgen für einen sicheren Stand, die Beine sind ausziehbar. Zum Transport lässt sich das Tripod zusammenlegen. Muss man kraftvoll auswerfen, um einen Futterplatz zu erreichen, verringert eine Schlag­ schnur wie der Shock Leader aus der MS­Range das Risiko eines Schnurbruchs. Die Schnur gibt es in den Stärken 0,25 bis 0,30 Milli­ meter. blinker.de

33
Kombi-Tasche Das M.P. Table Bag ist eine gelungene Kombination aus Tasche und Tisch. In das Hauptfach passen Köder und an­ dere Ausrüstungsgegenstände, der ver­ stärkte Deckel dient als Ablagefläche. Ein Schultergurt sowie zwei Tragegriffe erleichtern den Transport des Bags. AminoTunken Dips machen den Hakenköder noch attraktiver. Die Dip Konzentrate Sweet Amino duften nicht nur lecker, sondern sind auch mit Aminosäuren angereichert, die den Appetit der Fische stimulieren. Erhält­ lich sind fünf Sorten in der 50­Milliliter­Flasche. Praktischer Eimer Falteimer haben den Vorteil, dass sie deutlich weniger Platz wegnehmen als ein normaler Eimer. Der Bait Bowl verfügt zudem über eine herausnehm­ bare, abwaschbare PVC­Schüssel. Ein Deckel schützt das Futter vor dem Austrocknen oder vor Feuchtigkeit. Für mehr Produkte Katalog anklicken: blinker.de